Martin Pichler verlässt ÖVP. Gemeinderat Martin Pichler vermisst „mangelnde Handschlagqualität“ und will aus Orts- und Bundespartei austreten.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 30. Oktober 2019 (03:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Künftig sitzen nur noch 36 statt 37 Mandatare im Gemeinderat, ein Sitz bleibt leer.
Shutterstock/Denis Kuvaev

ÖVP-Gemeinderat Martin Pichler verließ bei der letzten Parteisitzung der ÖVP-Ortsgruppe Traiskirchen das Plenum mit der Ankündigung, sowohl die Ortspartei als auch die ÖVP als Bundespartei verlassen zu wollen. Was parteiintern bei manchen Mandataren nicht gut ankam: Pichler will bis zur Wahl sein Gemeinderatsmandat behalten.

Auf NÖN-Nachfrage bestätigt Martin Pichler: „Ich habe sowohl die Ortsgruppe als auch die ÖVP verlassen, das Mandat behalte ich. Mir ist nicht bekannt, wer das Mandat übernehmen möchte und kann. Da auch noch bis dato keine Nachbesetzung der Ausschüsse durch die ÖVP erfolgte, werde ich diese Arbeit noch bis zur Neuwahl im Jänner durchführen. Die Wege haben sich getrennt, weil in der sachlichen politischen Arbeit zu große Differenzen aufgetreten sind, weiters vermisse ich die Handschlagqualität.“

„Stehe zu meinem Wort und zur Anständigkeit“

Maximilian Aigner, Parteiobmann der ÖVP erklärt dazu: „Ich stehe grundsätzlich zu einem Handschlag und zu meinem Wort, aber mehr noch zu Anständigkeit und Moral: Ich werde talentierte und kompetente Personen, die bereit sind für die Traiskirchner Bevölkerung alles zu geben immer unterstützen, aber ich kann nicht auf Personen bauen, denen es nur um den persönlichen Vorteil geht. Martin Pichler hat sich entschlossen künftig andere politische Fraktionen zu unterstützen, die ihm ein fixes Mandat versprechen und damit ein Zusatzeinkommen. Ich finde das ehrlich gesagt enttäuschend und moralisch fragwürdig. Wir sollten eigentlich aus den Diskussionen der letzten Zeit innerhalb der Bundespolitik gelernt haben. Es geht um die Menschen und nicht um ein Amt.“

Die NÖN fragte noch einmal bei Pichler nach, ob er tatsächlich überlege, einer anderen Partei beizutreten. Bis Redaktionsschluss kam jedoch keine Antwort.