Schmuserei mit gerichtlichen Folgen für 17-Jährigen. 17-Jähriger tauschte Zärtlichkeiten mit 11-Jährigen aus, soll aber Alter nicht gewusst haben.

Von Brigitte Steinbock. Erstellt am 10. Juni 2020 (05:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild Prozess Gericht Gerichtsprozess
Symbolbild
Shutterstock.com, Africa Studio

Weil er an einer erst 11-Jährigen geschlechtliche Handlungen vorgenommen haben soll, musste sich nun ein 17-Jähriger vor Gericht verantworten. Er wurde wegen sexuellem Missbrauch von Unmündigen angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft haben sich die zwei jungen Menschen am Eislaufplatz getroffen, nachdem zuvor schon ausgiebig gechattet worden ist. Bei den Nachrichten dürfte es auch um sexuelle Vorstellungen auf beiden Seiten gegangen sein. Für das Treffen war auch der Austausch von Zärtlichkeiten geplant. Die Staatsanwältin: „Erst wurde geknutscht, dann ist es etwas weiter gegangen.“ Der Angeklagte habe gewusst, dass das Mädchen erst 11 Jahre alt ist.

Laut Verteidiger war dem jungen Mann keineswegs bewusste, wie jung die junge Dame war. „Es war eher ein Ausrutscher.“ Der Prozess fand dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und endete mit einer Diversion und vorläufigen Einstellung des Verfahrens.