Mit Scooter zur Schule. Mobilität und Klimaschutz: Stadt fördert Schulweg an der Volksschule Tribuswinkel mit Micro-Scooter.

Erstellt am 02. Februar 2017 (13:17)
privat
Die offizielle Inbetriebnahme mit Kindern der Volksschule erfolgte durch Elternvereinsobmann Thomas Kratochvil, VS-Direktorin Brigitte Sattra und Schulstadtrat Helmuth Hlavacek.

Der Elternverein der Volksschule Tribuswinkel hat mit Unterstützung des Klimabündnisses Österreich eine absperrbare Abstellanlage für 24 Micro-Scooter angeschafft.

"Beitrag für Umwelt-und Klimaschutz"

Die Stadtgemeinde Traiskirchen als Schulerhalter errichtete am Schulgelände diese Anlage und hat sich verpflichtet, diese in weiterer Folge instand zu halten. SP-Schulstadtrat Helmuth Hlavacek freut sich: „Damit konnte ein zusätzlicher Anreiz geschaffen werden, das Auto stehen zu lassen und durch eigene Kraft zur Schule zu kommen, da die Micro-Scooter sicher verwahrt werden können. Neben den Auswirkungen auf die körperliche Fitness kann nebenbei auch noch ein wichtiger Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden.“

Strenge Regeln

Gemäß der derzeit herrschenden Gesetzeslage wird aber darauf hingewiesen, dass für die Benützung eines Micro-Scooters strenge Regeln gelten, die auch dazu dienen, die Sicherheit für die Kinder sowie aller anderen Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Um allein mit dem Scooter in die Schule fahren zu dürfen, gilt das gesetzlich vorgeschriebene Alterslimit von 12 bzw. 10 Jahren (als Inhaber eines Radfahrausweises), sofern keine Begleitperson von zumindest 16 Jahren dabei ist. Die Eltern wurden vom Elternverein auf alle geltenden Regeln hingewiesen.