Rehe verirrten sich auf Tennisplatz

Die Feuerwehr Tribuswinkel konnte die zwei Rehe, die sich auf den Tennisplatz verlaufen hatten, wieder einfangen und in Richtung Augebiet freilassen.

Erstellt am 06. Januar 2019 | 12:26
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bei der Futtersuche dürfte die Rehe eine offene Gittertüre dazu animiert haben, die zugeschneite, jedoch komplett eingezäunte Spielfläche zu betreten. Jedenfalls fanden sie anschließend keinen Ausgang mehr. Als dann die zwei Wildtiere zufällig entdeckt wurden, waren diese bereits in totaler Panik und versuchten irgendwie an einer Stelle durch den Maschendrahtzaun zu gelangen. Dabei rannten und sprangen sie auch mehrmals mit voller Wucht dagegen.

Als die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr Tribuswinkel vor Ort eintrafen und die Lage erkundeten, entschloss man sich rasch auch einen Jäger (als speziellen Fachkundigen) mit beizuziehen. Bis zu dessen Eintreffen hielten sich aber die Feuerwehreinsatzkräfte auf Distanz zu den eingeschlossenen und aufgeschreckten Rehen, um sie nicht noch größeren Stress auszusetzen. Nach Eintreffen des verständigten Jägers kam man zu dem gemeinsamen Entschluss, dass die zwei Rehe eingefangen werden mussten, da diese von alleine nicht wieder in ihren gewohnten Lebensraum zurückfinden.

Unter lautem Protestgeschrei und Wehrversuchen schaffte man es dann nacheinander die zwei Ausreißer vom Tennisplatz über eine direkt am Gelände vorbeiführende Landesstraße zu tragen und sie im angrenzenden Feld wieder sicher in Richtung Augebiet freizulassen.

www.bfkdo-baden.com