Trauer um Kameraden. Die gute Seele der Freiwilligen Feuerwehr Tribuswinkel, Pepi Sperner, verstarb im Alter von 95 Jahren. Seine FF-Kollegen trauern.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 23. Januar 2019 (06:47)
FF
Die Feuerwehr Tribuswinkel trauert um Josef Sperner.

Als „wichtige Stütze“, „guten Freund“ und „geselligen Menschen“ beschreiben ihn seine Feuerwehrkameraden. Die Rede ist von Löschmeister Josef Sperner, der in der Vorwoche mit 95 Jahren verstarb.

Am 12. Februar 1950 trat Josef Sperner, von allen liebevoll „Pepi“ genannt, der Feuerwehr Tribuswinkel unter dem damaligen Kommandanten Karl Broschek bei. Ab diesem Zeitpunkt war er durch seine vielseitigen Tätigkeiten eine wichtige Stütze bei den Florianis, wie Stefan Babler, Leiter des Verwaltungsdienstes im Namen seiner Feuerwehrkameraden meint: „Oft war er unterwegs für Haussammlungen und Ballkartenvorverkauf, zum Plakatieren und Tombolasammeln, sowie um Besorgungen für Feuerwehrfeste und Veranstaltungen und vieles mehr zu machen.“

Maßgeblich beteiligt war Sperner auch an den Erneuerungs- und Umbauarbeiten im früheren Feuerwehrhaus – wobei die Arbeiten an der Funkalarmierungsanlage oder Reparaturen von Funkgeräten besonders hervorzuheben sind.

Die Stadtgemeinde Traiskirchen ehrte den Floriani mit Herz auch mit diversen Ehrenmedaillen, auch vom Land NÖ gab es diverse Ehrenzeichen – etwa für seinen tagelangen Einsatz beim Jahrhunderthochwasser im Juli 1997. „Auf Grund seines geselligen und hilfsbereiten Wesens war Josef Sperner bei den Kameradinnen und Kameraden, bei den Tribuswinklerinnen und Tribuswinklern sowie weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt und beliebt“, so Stefan Babler.

Das Begräbnis von Josef Sperner fand bereits in der Vorwoche statt.