Badener Brent Larsen: „Ich gehöre auf die Bühne“

Brent Larsen hat Trisomie 21 und will Schauspieler werden. Heute, Mittwoch, ist er im Theater am Steg zu bewundern.

Sandra Sagmeister Erstellt am 22. September 2021 | 05:44
440_0008_8184651_dsc_3425.jpg
Deen Larsen (verstorben 2018) wäre stolz auf seinen Sohn Brent, der fleißig an seiner Schauspielkarriere arbeitet. Zu sehen ist der bald im Fernsehen in der Serie SOKO Kitzbühel.
Foto: Sagmeister 

Es hat ein bisschen gedauert, bis das Interview mit Brent Larsen (25) geklappt hat. Aber an einem der letzten lauen Spätsommernachmittage für heuer, war es dann doch so weit.

Brent stand lässig an den Türstock gelehnt und wartete auf mich. Gut schaut er aus - jung, durchtrainiert mit glühend wachen Augen. Wir schütteln uns kräftig die Hände und setzen uns ins Wohnzimmer, wo das Interview gleich auf 180ig ist:

„Ich bin immer bereit, auf die Bühne zu gehen, die Bühne ist wie ein zweiter Teil von mir, da bin ich laut, still oder crazy, auf der Bühne fühle ich mich pudelwohl.“  Brent Larsen

Brent sprudelt fröhlich wie ein Wasserfall, er erzählt und erzählt, seine Sprache ist klar und direkt, man spürt die Leidenschaft in jedem seiner Worte. Am liebsten schwärmt er von seiner größten Leidenschaft – dem Theater spielen. Begonnen hat er vor vielen Jahren an der Biondekbühne: „Ich bin immer bereit, auf die Bühne zu gehen, die Bühne ist wie ein zweiter Teil von mir, da bin ich laut, still oder crazy, auf der Bühne fühle ich mich pudelwohl.“   

Seit rund zwei Jahren besucht er die „T21Bühne“ in Wien und sein größtes Ziel ist es, dass er diese im deutschsprachigen Raum einmalige Ausbildung für Schauspiel und Tanz abschließt, „das ziehe ich durch, beinhart, ich mach‘ das, weil ich einfach auf die Bühne gehöre, die Bühne ist mein zweites Leben!“

Und nach seinem Abschluss gibt es für ihn dann kein Halten mehr, am liebsten will er auf jene Bühnen, wo die großen Musicals gespielt werden. Und man glaubt ihm aufs Wort, dass ihm alles gelingt, was er sich vornimmt. Schließlich ist er schon ein TV-Star: Zu sehen ist er bald in einer Folge von SOKO Kitzbühel, wo er die Hauptrolle spielt. Aufregend waren die Dreharbeiten in Kitzbühel und besonders nett waren alle zu ihm.

Wieso betont er das so? Weil Brent Trisomie 21 hat, deshalb macht er seine Ausbildung auch an einer Bühne, speziell für Menschen mit diesem Syndrom. Menschen mit T21 sind mittlerweile nicht mehr unterschätzt, vielmehr geschätzt. Brent ist ein glückliches Beispiel, wie „normal“ Menschen mit Trisomie 21 leben können. Sie müssen nur intensiver an ihrem Erfolg arbeiten, Brent arbeitet wahrlich eisern an sich. Ihm ist es mehr als gelungen, dass er aus seiner Andersartigkeit etwas Besonderes gezaubert hat.

Brent quillt über vor Lebenslust, Energie und Freude. Er arbeitet emsig an seinem Körper, selbst in den Lockdowns trainierte er täglich vor dem Bildschirm. Den ganzen Tag widmet er seiner Ausbildung und kommt am späten Nachmittag geschafft wieder nach Hause. Seine Besonderheit sei für ihn kein Hindernis, ein ganz normales Leben zu führen und wenn er auf der Bühne steht, „gibt es für mich überhaupt keine Grenzen, Theater ist für mich das pure Leben.“

Wer neugierig ist, diesen besonderen Menschen mit besonderen Eigenschaften, manche sagen auch „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“, hautnah zu erleben, der kann ihn diesen Mittwoch ab 19.30 Uhr im Theater am Steg in dem Stück „Ein Käfig voller Narren sehen“, wo er natürlich die Hauptrolle spielt.