Überfalle auf Geldinstitute geklärt. Beamte des Landeskriminalamtes NÖ haben Überfälle auf Geldinstitute im Bezirk Baden geklärt. Es handle sich um vollendete Coups in Pfaffstätten und Möllersdorf sowie um einen Versuch in Gainfarn, berichtete die Sicherheitsdirektion:

Erstellt am 11. Juli 2011 (15:06)
Vier Verdächtige, der Jüngste erst 15, wurden ausgeforscht und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Die Fahnder hatten zunächst einen 40-Jährigen aus dem Bezirk Baden als Besitzer jenes Autos ausgeforscht, das bei den Taten als Fluchtfahrzeug verwendet worden war. Der Mann habe nach eingehender Vernehmung zugegeben, den Pkw seinen bosnischen Bekannten (59 und 39) geliehen zu haben. Die weiteren Erhebungen hätten außerdem eine Tatbeteiligung eines 15-jährigen Tunesiers ergeben, so die Polizei.

Am 9. Februar war eine Bank in Pfaffstätten der Schauplatz eines Überfalls. Als Täter wurde bei den Ermittlungen ebenso der 59-Jährige genannt wie exakt ein Monat später in Gainfarn. Die Ausführung des Coups am 9. März unterblieb wegen des am Eingang erfolgten Blickkontakts mit einem Angestellten. Der 40-Jährige soll als Fahrer fungiert haben. Erst vergangenen Dienstag wurde auch ein Geldinstitut in Möllersdorf heimgesucht. Bei den Tätern soll es sich neuerlich um den 59 Jahre alten Bosnier und um den Jugendlichen gehandelt haben. Der 39-Jährige sei der Fahrer gewesen.