Protest gegen Putin in Berndorf

Aktualisiert am 02. März 2022 | 18:32
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8294908_bad09mann_vs_putin.jpg
Clement Bader bei seiner Ein-Mann Demo gegen Putin.
Foto: Dietmar Holzinger
Junger Berndorfer demonstrierte auf der Hauptstraße gegen den russischen Präsidenten.
Werbung

Mit Staunen konnte man einen jungen Mann an der Kreuzung Leobersdorfer/Hainfelder Straße sehen, mit einer Tafel in der Hand „Putin = Mörder“. Einige Autofahrer zeigten sich amüsiert, andere winkten ihm wohlwollend zu. Der junge Mann ist der Berndorfer Clement Bader, der zurzeit seine Masterarbeit in Bioinformatik schreibt. Der NÖN erklärte er seine Gründe.

NÖN: Warum haben Sie sich entschlossen, in Berndorf gegen Putin zu demonstrieren?

Clement Bader: Putin ist ein verrückter, sehr gefährlicher Diktator. Er meint allen Ernstes (ist ein Zitat von ihm), dass der Zerfall der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre die größte geopolitische Tragödie des 20. Jahrhunderts ist! Bedenken Sie, dass das 20. Jahrhundert 2 Weltkriege gesehen hat, in denen unter anderem 30 Millionen sowjetische Soldaten und Zivilisten getötet wurden.

Im Holocaust sind 6 Millionen Juden und Minderheiten vernichtet worden. Aber Putin reiht das alles hinter den Zerfall der Sowjetunion. Ich kann gar nicht sagen, wie beängstigend diese absurde Aussage ist. Als Putin den Befehl zum Angriff erteilt hat, musste ich einfach etwas tun, wenn auch nur demonstrieren. Also habe ich mir ein Schild gebastelt und mich auf die Hauptkreuzung gestellt.

Welche Reaktionen versprechen Sie sich davon?

Bader: Ich bin sicher, dass die meisten Menschen instinktiv spüren, was Putin hier verbricht. Die Menschen wissen, dass er ein Kriegstreiber ist. Das habe ich auch an den Reaktionen der Menschen gesehen. Viele werden die Entwicklung des Krieges in den Nachrichten mitverfolgen. Und dabei wird sie ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit überkommen. Wieso das Ganze? Die Antwort ist, weil Putin ein Mörder ist. Diese Menschen sollen wissen, dass andere genauso denken wie sie, dass sie nicht alleine sind. Und das habe ich erreichen wollen.

Haben Sie Kontakt zu Menschen in der Ukraine?

Bader: Nein, aber ich habe Bekannte in Polen und die erleben das intensiver mit, denn die haben überhaupt keine guten Erinnerungen an Sowjet-Zeiten.

Wollen sie auch große Demos organisieren?

Bader: N ein, ich will keine großen Demos organisieren. Wäre es nicht viel effektiver, wenn alle die sonst auf große Demonstration gehen, stattdessen ein paar Mal im Monat spontan mit einem Schild unter die Menschen gehen? Ich jedenfalls werde weiter gegen Putins Krieg demonstrieren.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Wie stark wird Österreich vom Russland-Ukraine-Krieg betroffen sein?