Bezirk Baden: Dosen ab in den Gelben Sack

Aktualisiert am 07. Dezember 2022 | 05:32
Lesezeit: 3 Min
Alle Verpackungen außer Glas und Papier wandern ab Jänner in Gelben Sack. Skepsis bei Hundehaltern wegen Tierfutter-Dosen.
Werbung

Ab 1. Jänner wird das Sammeln von Verpackungen einfacher: Denn ab dann werden auch Verpackungen aus Aluminium und Metall in den Gelben Säcken bzw. den Gelben Tonnen des Gemeindeverbands für Abfallwirtschaft und Abgabeneinhebung (GVA) gesammelt.

Die Altmetall-Container werden im Jänner vom GVA von den Altstoffsammelinseln abgezogen. Jene für die Weiß- und Buntglassammlung stehen auch weiterhin zur Verfügung.

Es gibt aber auch Kritiker des neuen Systems. NÖN-Leser Peter Selb gibt etwa zu bedenken, dass bei Hundehaltern eine beträchtliche Menge an Dosen zusammenkommen werde. Er selbst sei Besitzer eines Hundes der „Mittelklasse“, der täglich eine 800-Gramm-Dose leer frisst, was in Summe pro Monat 30 bis 31 Dosen ausmache. „Da es mir widerstrebt, bei der Gemeinde zusätzliche Gelbe Säcke zu holen, suche ich nach einer geeigneten Dosenpresse. Denn mein Schuhwerk will ich beim Zusammentreten nicht ruinieren.“ Es gebe zudem auch Kleinhaushalte, in denen Hunde gehalten werden und bei denen die Lagerkapazität für einen zweiten Gelben Sack nicht gegeben sei. „Das kann für viele Leute Probleme aufwerfen, denn manche sammeln Dosen-Kleinmengen und werfen sie in die Container, weil ihnen zuhause der Platz fehlt.“

GVA-Berechnungen stimmen zuversichtlich

Beim GVA Baden erklärt Geschäftsführer Herbert Ferschitz, dass die Müllmenge pro Haushalt durch die Umstellung nur um knapp 18 Prozent anwachsen werde. Das habe eine NÖ-weite Berechnung ergeben. Das wären 2 bis 3 Gelbe Säcke pro Haushalt. Neben dem Grundkontingent an gelben Säcken (pro 120 Liter Restmüllvolumen eine 13er Rolle) können ab Februar weitere Gelbe Säcke auf den jeweiligen Gemeindeämtern nachgeholt werden.

Er verstehe die Bedenken wegen der vielen Dosen, sehe aber als besonderen Vorteil des neuen Systems an, dass bisher sechs unterschiedliche Sammelsysteme nun vereinheitlicht werden. 20 Jahre habe man darauf gewartete. Im Bezirk Gänserndorf gebe es genau das neue Model schon und man habe gute Erfahrungen damit gemacht. Dosenpressen werde der Verband jedenfalls keine anbieten, „Das ist nicht vorgesehen“, sagt er. Im Übrigen werde es ab 2023 im gesamten Bezirk jederzeit die Möglichkeit geben, auf den Altstoff- und Wertstoffsammelzentren des GVA Baden zu den Öffnungszeiten Metallverpackungen (wie Tierfutterdosen) abzugeben.

Die nächste Umstellung erfolgt 2025, wenn das Pfandsystem eingeführt wird.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Metalldosen ab Jänner zu Hause einfach in den Gelben Sack - eine gute Idee?