Great Spa Towns of Europe: Baden hat viel vor

Erstellt am 02. Januar 2022 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8259510_bad52gr_hornyik.jpg
Hans Hornyik bei seinem Bericht. Foto: Fussi
Foto: Foto: Fussi
Badens Welterbebeauftragter präsentiert nächste Schritte und Kooperationen.
Werbung
Anzeige

In seinem Bericht als Welterbebeauftragter skizzierte ÖVP-Stadtrat Hans Hornyik die jüngsten Schritte und weiteren Pläne Badens als Welterbestadt. So erfolge die Ausschreibung der im Dienstpostenplan 2022 vorgesehenen lokalen Sitemanager-Stelle. Danach werden der Welterbe-Fachbeirat, die lokale Steuerungsgruppe und der Welterbebeirat eingesetzt.

„Es ist aber eine höhere Sensibilität im Umgang mit dem Ortsbild vor allem bei Neubauten notwendig.“  Hans Hornyik

Seitens der Umsetzungen des Unesco-Welterbe-Managements in Baden stelle Hornyik klar, dass wie angekündigt, „keine zusätzlichen Bebauungsbestimmungen aus diesem Titel notwendig“ seien. „Es ist aber eine höhere Sensibilität im Umgang mit dem Ortsbild vor allem bei Neubauten notwendig.“ Eine Workshop-Reihe mit den Bearbeitern der Baubehörden starte in Kürze.

Die Verordnung zum „Thermalwasserschongebiet für Baden und Bad Vöslau“ sei in der Begutachtung durch das Land NÖ. Zudem sei eine Aktualisierung des Badener Managementplans nötig. Dazu werden wieder lokale Interessensvertreter beigezogen. Geplant sind dazu bis April Workshops, zu denen auch die Stadt- und Gemeinderäte zur Mitarbeit eingeladen seien.

Derzeit laufen seitens der Stadt folgende Sanierungen: Sommerarena, Musikpavillon, demnächst Undinebrunnen (alle drei mit Welterbe-Förderungen des Bundes) und Kurparkentwässerung. In der Öffentlichkeitsarbeit sei die Ausschilderung auf Autobahnen, Infotafeln auf Denkmälern & Gebäuden mit dem Unesco-Welterbelogo geplant. Derzeit werde in Paris ein neues Logo geplant.

Weiters werde eine Welterbe Baden Briefmarke der Post entwickelt. Hornyik kündigte zudem die Neuentwicklung von Terrainkurwegen an. Auch das Österreichische Welterbekomitee werde die Great Spas bewerben, so befassen sich damit im Neujahrskonzert Trailer, in denen wieder Baden zu sehen sein werde. Mit der VS Pfarrplatz werde ein „Baden ist Welterbe“-Programm für den Heimatkundeunterricht erarbeitet. Auch die ersten Schüleraustauschprogramme zwischen den Great-Spa-Städten sind in Vorbereitung: Die HLA-Baden mit der Robert-Schumann-Schule in Baden-Baden und das BG/BRG Frauengasse mit dem Gymnasium in Montecatini Terme.

Für 23. April ist das nächste Welterbefest in Baden geplant. Am 10. Oktober finde im Casino Baden der Festakt „50 Jahre UNESCO-Welterbe“ statt.

Werbung