Bestürzung über Horrorcrash. Schreckensbilanz in St. Veit: Ein Toter und drei Schwerverletzte nach Pkw-Überschlag auf der B18. Großes Glück dürfte eine Beifahrerin gehabt haben, die kurz vor Crash ausstieg.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 26. Februar 2019 (04:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Unfallwrack nach dem Abtransport.
Holzinger.Presse

Bestürzung herrscht über den Tod eines 19-jähriger Berndorfers, der Sonntagfrüh bei einem Verkehrsunfall im Ortsteil St. Veit ums Leben kam. Der junge Mann befand sich mit dem gleichaltrigen Lenker des Pkw und zwei 17-Jährigen, die schwer verletzt wurden, in dem Auto, als es zum folgenschweren Unfall kam. Die Burschen waren von einer Geburtstagsparty auf dem Weg nach Hause, als der Wagen aus bisher ungeklärter Ursache, vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit, ins Schleudern geriet.

Die geschockte Nachbarin des Todesopfers, Astrid Schöndorfer, ist fassungslos: „Mein aufrichtiges Beileid gilt den Eltern von Hassan. Er war so ein netter Bursche, mit allen Träumen und Wünschen, die wir auch einmal hatten. Sein Onkel gab ihm die Lehrstelle und als Nachbarin war ich die erste Anlaufstelle seiner Wochenenderzählungen. Umso bin ich schockiert, dass Du morgen nicht mehr mit Deinem Lächeln zu mir kommst. Ich hoffe, Du bist jetzt an einen besseren Ort. Ich werde Dich sehr vermissen, Hassan.“

Tief betroffen zeigt sich auch der Berndorfer Bürgermeister Hermann Kozlik (SPÖ): „Es gibt nichts Schrecklicheres, als einen geliebten Menschen auf eine solch tragische Weise zu verlieren. Ich möchte auch auf diesem Weg den Angehörigen des Todesopfers meine tiefste Anteilnahme ausdrücken. Und ich wünsche den Verletzten eine baldige Genesung.“

Was war passiert? Gegen 5.30 Uhr Früh verlor der Lenker eines BMW im Ortsgebiet von St. Veit die Kontrolle über das Fahrzeug, in dem sich insgesamt vier Personen befanden. Danach durchbrach der Pkw einen Zaun und überschlug sich, wobei der Unfallwagen mit dem Fahrzeugdach auf einem, auf dem Grundstück geparkten VW Golf seitlich zu liegen kam. Großes Glück im Unglück dürfte eine Beifahrerin gehabt haben. Sie stieg kurz vor dem schrecklichen Unfall aus. Eine Bestätigung durch die Polizei gibt es zu Redaktionsschluss nicht.

Zeugen zogen einen der Verletzten aus Wrack

Unmittelbar neben der Unfallstelle wohnt Roman Tomas von der St.Veiter Feuerwehr. Er hörte den lauten Knall und hielt sofort Nachschau. Im Unfallwrack befanden sich noch alle vier Insassen eingeklemmt. Während Tomas mit einem weiteren Anrainer eines der Unfallopfer aus dem Pkw befreien konnte, wurden von anderen Personen die Einsatzkräfte alarmiert. Bevor die drei noch eingeklemmten verletzten Burschen befreit werden konnten, musste der Wagen gesichert werden, da er sich zu verdrehen drohte. Schließlich gelang es den Feuerwehrkräften, in Absprache mit den Notärzten, alle Insassen aus dem Wrack zu befreien.

Ein Verletzter wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Rettungswagen in ein Spital abtransportiert. Zwei Schwerverletzte mussten mit den nachgeforderten Rettungshubschraubern abtransportiert werden. Ein viertes Unfallopfer, der 19-jährige Berndorfer, erlag, trotz intensiver Bemühungen und Reanimationsversuche, noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Der Unglücks-BMW wurde von der Feuerwehr mit einem Ladekran geborgen. Die B18 war über mehrere Stunden im Ortsgebiet von St. Veit gesperrt.

Kriseninterventionsteams betreuen die Angehörigen der Unfallopfer. Der genaue Unfallhergang wird von der Polizei noch ermittelt. Laut Info der Landespolizeidirektion dürfte es keine Unfall-Zeugen geben und die verunfallten jungen Männer hätten aufgrund ihrer Verletzungen noch nicht befragt werden können.