Unfreier „freiRaum“

Erstellt am 22. April 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 91093
Foto: NOEN, DIETMAR HOLZINGER
Lokalschließung / Lärmbelästigung rief Bezirkshauptmannschaft auf den Plan. Lokalbetreiber zeigen sich kompromissbereit.
Werbung
Von Elfi Holzinger

BERNDORF / Seltsam still und ungewöhnlich ruhig für ein Lokal geht es derzeit im „freiRaum“, Berndorfs beliebtem Szenelokal, zu.

Aufgrund einiger Anrainerbeschwerden wurde von der Bezirkshauptmannschaft Baden die Musikanlage behördlich versiegelt und somit die Lebensgrundlage entzogen.

Musikanlage wurde von der Behörde versiegelt 

Daraufhin folgte ein regelrechter „Hype“ mit unzähligen Facebook-Eintragungen, Unterschriftensammlungen und Sympathiekundgebungen, um den beliebten Jugendtreff zu erhalten. Die Betreiber des Lokals, das Geschwisterpaar Michael und Karin Gebhart, haben erhebliche Investitionen getätigt, um das Lokal in der Alexander Straße zu adaptieren und alle gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Jetzt sind sie der Verzweiflung nahe und hoffen auf eine rasche Lösung der unangenehmen Situation.

Das Lokal befindet sich in der Berndorfer Fußgängerzone an einem behördlich genehmigten Standort, allerdings inmitten eines Wohngebietes. Und genau das ist das Problem, denn einige Anrainer fühlen sich von der Musikbeschallung in ihrer Nachtruhe gestört.

Doch es besteht Hoffnung, dass dieses Problem so rasch wie möglich aus der Welt geschaffen wird, da sich alle Beteiligten kompromissbereit zeigen. Eine Anrainerin räumt sogar ein, dass sich die Vandalenakte von früher schon wesentlich gebessert hätten, aber man brauche natürlich auch seinen wohlverdienten Schlaf. Die Betreiber zeigen sich einsichtig und versichern, so schnell wie möglich einen zusätzlichen Lärmschutz anzubringen, um niemanden zu stören.

Auch Landtagsabgeordneter Josef Balber zeigt sich an einer baldigen Lösung interessiert, kommen doch auch viele Jugendliche aus dem oberen Triestingtal in das Lokal.

Werbung