Bundesheer übte für den Ernstfall. Die Planung und Führung eines Einsatzes im In-und Ausland war das Zentrale Thema bei einer Übung der Panzergrenadiere aus Großmittel in Unterwaltersdorf.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 17. September 2018 (11:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

„In kürzester Zeit muss im Ernstfall in einem Krisengebiet in Österreich oder irgendwo im Ausland die Infrastruktur von Telekommunikation und Funkverbindung aufgebaut werden“, so Oberstleutnant Reinhard Janko, der Kommandant des Panzergrenadierbataillons 35 in Großmittel.

Daher fand in der vergangenen Woche auch eine Übung, an der um die 60 Soldaten beteiligt waren statt. Zentrales Thema war die Planung und Führung eines Einsatzes. In nur wenigen Stunden wurde die gesamte Infrastruktur eines Gefechtsstandes in der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf aufgebaut.

Zwei weitere Standorte wurden am Pfaffstättnerkogel und auf der Königswarte errichtet. So konnte innerhalb weniger Stunden eine eigene Telefon-, Funk- und Internetverbindung aufgebaut werden.

Vizebürgermeister Johann Zeilinger und der Kommandant der Feuerwehr Unterwaltersdorf Wolfgang Graf und sein Stellvertreter Josef Szivacz besuchten am 12. September 2018 das Übungsgelände und bekamen gemeinsam mit Medienvertretern einen Einblick hinter die Kulissen der Übung, die Ende der Woche erfolgreich abgeschlossen wurde.