Sechs Künstler in nächster Runde. In der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf fand das Bezirksfinale der Bezirke Baden, Bruck und Mödling statt.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 12. Mai 2018 (09:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zehn Finalisten aus den Bezirkscastings standen beim großen Live-Bezirksfinale von „Die NÖN sucht das größte Talent“ in der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf auf der Bühne. Die besten fünf des Abends haben beim Industrieviertel-Finale am 7. Juni in der SCS die Chance, ins große Finale am 28. Juni im Haus der Musik in Grafenwörth einzuziehen. Wer aufsteigt, entscheidet zu 60 Prozent eine Jury, zu 40 Prozent ein Telefon-Voting. 

Moderiert wurde der Abend von Rapid-Stadionsprecher Andy Marek, der die zehn Teilnehmer vorstellte und auf der Bühne interviewte.  Alle zehn Künstler beeindruckten die vielen Zuseher mit ihren Darbietungen. Die jüngste im Feld war die elfjährige Emmanuella Aloba aus Brunn am Gebirge, die mit dem Justin Bieber- Song „Baby“ das Publikum beeindruckte. Leider hat es für die jüngste Teilnehmerin dann nicht für den Finaleinzug gereicht. Dennoch gab es eine große Überraschung, denn da es zwei fünfte Plätze gab, stiegen gleich sechs junge Künstler in die nächste Runde auf. Luna Gehart (Hinterbrühl), Nathalie Bauer (Fischamend), Lina Khatayeva (Baden), Ngina Carter (Brunn am Gebirge), Sabrina Zettel (Wr. Neudorf) und Andree Oboril (Schönabrunn) qualifizierten sich für das große Industrieviertel Finale am 7. Juni. 

www.monatsrevue.at