Trauer um Pater Wiedermayr. In der Silvesternacht verstarb der beliebte Salesianer Florian Wiedermayr im Don Bosco Gymnasium Unterwaltersdorf.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 08. Januar 2020 (04:55)
In der Silvesternacht verstarb Florian Wiedermayr im 84. Lebensjahr.
Symbolbild/Don Bosco

Geboren wurde Florian Wiedemayr am 16. Februar 1936 in Kartitsch bei Silian. 1950 kam der Osttiroler ans Gymnasium nach Unterwaltersdorf, 1953 trat er ins Noviziat in Oberthalheim ein, 1954 legte er seine Erste Profess ab.

Nach seiner Matura im Jahr 1956 absolvierte er ein pädagogisches Praktikum im Lehrlingsheim in Linz. Bis 1964 studierte er Theologie in Benediktbeuern, wo er am 1964 die Priesterweihe empfing. Im selben Jahr kam Pater Wiedemayr als Aushilfspriester ins Salesianum nach Wien und begann sein Studium für das Lehramt in Germanistik und Geschichte. 1970 ging er zurück nach Unterwaltersdorf, wo er bis 1974 als Erzieher und Lehrer wirkte. 1974 bis 1976 war er wieder in Wien, um sein Studium der Germanistik und Geschichte weiter zu führen.

Einsatz von Kirche und Gesellschaft hoch anerkannt

Bis zu seiner Pensionierung war er in Unterwaltersdorf als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Religion tätig. Nach seiner Pensionierung war er weiter als engagierter Freizeitpädagoge für die Jugend unermüdlich im Einsatz. Mit großem Engagement und Erfolg organisierte er jahrelang den Schulball und war als Kaffeesieder im schuleigenen „Café Piccolo“ Ansprechpartner für die Jugend.

Sein Einsatz wurde von Kirche und Gesellschaft hoch anerkannt: 1993 wurde ihm der Berufstitel Oberstudienrat verliehen, 1997 wurde er zum Erzbischöflichen Geistlichen Rat ernannt, 1999 erhielt er den Ehrenring der Gemeinde Ebreichsdorf und 2002 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Der Auferstehungsgottesdienst wird in der Turnhalle des Don Bosco Gymnasiums am Samstag, 11. Jänner (13 Uhr) gefeiert. Anschießend findet die Beerdigung auf dem Friedhof Unterwaltersdorf statt.