Jubiläum: Schon 5.Rebay-Akademie in Heiligenkreuz. Beitrag von Leserreporterin Christine Hollmann.

Erstellt am 29. August 2019 (19:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christine Hollmann

Heuer haben sich – nun schon zum 5. Mal – bei der „Internationalen Musikakademie Ferdinand Rebay mit Werken von Ferdinand Rebay aus dem Musikarchiv des Stiftes Heiligenkreuz befasst.

Kustos P. MMag. Roman Nägele OCist hatte den Nachlass Ferdinand Rebays vor etwa 6 Jahren gefunden, Dr. Maria Gelew bereitete seither diese Werke zur Veröffentlichung vor, im dänischen Bergmann-Musikverlag sind nun bereits alle Werke für Gitarre Solo und mit Gitarre in 143 Notenbüchern (6664 Seiten) veröffentlicht.

Unter Gitarristen waren die Werke Rebays weltweit schon lange eine interessante und beliebte Bereicherung ihres Repertoires, die anderen Werke wurden seit Rebays Tod 1953 nicht mehr beachtet oder waren noch nie aufgeführt worden.

Also werden Musiker in den Meisterklassen der Rebay-Akademie Jahr für Jahr mit Neuem bekanntgemacht (außerdem werden Werke Rebays auch regelmäßig in Konzerten präsentiert, wie etwa im Wiener Alten Rathaus im Frühjahr 2019 und im renommierten Haus der Industrie in Wien am 30. Oktober dieses Jahres.)

Heuer war die Liste der Teilnehmer besonders „bunt“, Asien war bei den Flötistinnen stark vertreten, 2 junge Frauen waren sogar extra von zu Hause angereist.

Rebays Sonate in E-Dur machte den Anfang in diesem Konzert, die 4 sehr unterschiedlichen Sätze wurden von 4 verschiedenen Flötistinnen mit Dozentin Milena Valcheva an der Gitarre präsentiert. 2 Rebay-Lieder für Bass und Klavier und das wunderschöne „Spanische Tanzlied“ für Flöte und Gitarre folgten.

Mozart (Idomeneo), Leoncavallo (Serenata des Harlekin aus „Der Bajazzo“), Bizet (Zwischenspiel aus Carmen für Flöte und Klavier – eine sehr schöne Variante!), Debussy, Christov und Rivier: Werke dieser Komponisten bildeten ein buntes Programm, Sänger und Instrumentalisten wurden von Maria Gelew (Klavier) begleitet.

Den Abschluss bildeten die Dozenten bzw. Dozentinnen: Jeannie und Alexander Mayr interpretierten 2 Lieder von Robert Schumann („Er und sie“, „Ich denke dein“) und Chia-Ling Renner-Liao und Wolfgang Renner mit Maria Gelew spielten das „Trio in G-Dur“ Op. 16/1 von Carl Friedrich Abel.

Dr. Gelew freut sich über die Möglichkeit, im Stift Heiligenkreuz zu musizieren. Sie bedankte sich bei Abt Abt Maximilian und P. Roman.

Abt Maximilian Heim OCist (Gast im Konzert wie auch der Prior des Stiftes P. Meinrad Tomann OCist) und ist mit weiteren Rebay-Akademien in den nächsten Jahren einverstanden. Sein Dank an die Künstler/Künstlerinnen zeigte seine Freude an dem gelungenen Konzert.

Die Absolventen/Absolventinnen der Akademie wurden vom Publikum gefeiert, waren glücklich über ihre Zertifikate, das erfolgreiche Konzert und die gemeinsame Zeit beim Proben.

Die 6. Rebay-Akademie im Sommer 2020 ist schon in Planung!