Villa in der Trostgasse wurde schwer beschädigt. Unbekannte zogen in Kraus-Villa Spur der Verwüstung. Bürgerinitiative vermutet gesteuerte Aktion und fürchtet um Erhalt. Villa werde nicht abgerissen, kontert Stadtchef.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 23. Januar 2018 (05:45)
NOEN, Fussi
Die Jugendstil-Villa in der Trostgasse 23 in Baden.

Bislang unbekannte Täter haben die berühmte Kraus-Villa in der Trostgasse 23, am Areal des ehemaligen Hotel Caruso, schwer beschädigt. Seitens der Stadtpolizei Baden bestätigt Kommandant-Stellvertreter den Vandalenakt: „Die Höhe des Gesamtschadens lässt sich bis jetzt noch nicht beziffern – es wurde auf jeden Fall im Inneren des Gebäudes einiges beschädigt.“

Spur der Verwüstung durch das Haus

Sehr besorgt von dieser Tat zeigt sich die „Unabhängige Bürgerinitiative für den Erhalt Badens“. Laut Sprecher Karl Zweymüller soll „das Stiegenhaus stark verwüstet, das Geländer herabgerissen sowie Türen im Inneren des Bauwerkes eingetreten“ worden sein. Ob auch die berühmte Bibliothek beschädigt wurde, sei nicht bekannt. Zweymüller fürchtet nun erneut um den Erhalt des Gebäudes: „Es ist somit – ohne jemanden konkret beschuldigen zu wollen – das eingetreten, was wir schon seit langem befürchtet hatten, nämlich dass es dem Haus nun an den Kragen zu gehen scheint“, schreibt er in einem Brief an seine Unterstützer.

Zweymüller spricht von "gesteuerter Aktion"

Die Vermutung liege laut Zweymüller nahe, dass es sich um „eine erste gesteuerte Aktion“ handeln könnte, „mit dem Ziel, dieses für eine umfassende Bebauung des Areals störende Bauwerk aus dem Weg zu schaffen“. Denn die Villa stehe nach wie vor nicht unter Denkmalschutz und könnte dem geplanten Wohnbauprojekt weichen.

Erst im Frühjahr hat die Initiative einen Antrag übergeben, der von 733 Bürgern unterschrieben wurde und zum Ziel hatte, den Bebauungsplan so zu ändern, dass sowohl die Villa als auch die Reste des Parks keinesfalls gefährdet seien. Die Bürgerinitiative informierte jedenfalls bereits das Bundesdenkmalamt, in der Hoffnung, dass es noch zu einem Kompromiss zur Rettung des Bauwerks geben könne.

„Die Villa kann nicht abgerissen werden“

Auch VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek verurteilt den Vandalenakt und hofft, dass die Täter ausgeforscht werden. Er widerspricht jedoch der Ansicht der Bürgerliste und betont: „Die Villa kann nicht abgerissen werden“, da sie sich in der Badener Schutzzone befinde. Auch sei die Tatsache, dass sich im Inneren nach wie vor Möbel und dergleichen befinden, ein Zeichen, dass die Eigentümer die Villa wieder reaktiveren wollen.