Weltreligionstag im Ebreichsdorfer Rathaus. Im Rathaus in Ebreichsdorf fand der jährliche Weltreligionstag statt.

Erstellt am 23. Januar 2017 (08:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am dritten Sonntag im Januar findet jährlich der Weltreligionstag stattt. Der Aktionstag wurde im Jahre 1950 von der Nationalen Geistlichen Versammlung der Bahai in der Vereinigten Staaten ins Leben gerufen, um Gemeinsamkeiten aller Weltreligionen zu betonen. Zum 5. Mal hat die Baha´i Gemeinde Ebreichsdorf in Kooperation mit der Stadtgemeinde Ebreichsdorf am Weltreligionstag eine interreligiöse Feier im Rathaus organisiert.

„Nach den schrecklichen Angriff auf Aleppo vor wenigen Wochen, war der Titel der Veranstaltung schnell klar“, wie Sandra Sobhian, Mitglied der Ebreichsdorfer Bahaí Gemeinde erzählte: „Pray for peace“. So kam auch eine Syrerin zu Wort, die ihre Wünsche für die Zukunft äußerte: Frieden.

Berührend war ihre Danksagung an Österreich und der Wunsch, dass hier der Friede bestehen bleiben möge. Daran müsse jeder einzelne arbeiten, war man sich an diesem Nachmittag einig, denn Friede beginne bei uns selbst. Alle Religionsgemeinschaften waren eingeladen, einen Beitrag zu gestalten und der Nachmittag in einem vollen Rathaussaal bot ein abwechslungsreiches, bewegendes Programm.

"Die Erde ist doch nur EIN Land"

Nach der Begrüßung und einleitenden Worten durch Sandra Sobhian, Stadtrat Dr. Enver Cevik und Gemeinderat Alfred Bruzek, die auch Grüße des heuer leider verhinderten Bürgermeisters Wolfgang Kocevar überbrachten, folgten die VertreterInnen der Religionen: Bharati Rajpal, gebürtige Inderin, präsentierte einen Beitrag für den Hinduismus. Pater Simplice Tchoungang kam mit einem Schüler des Don Bosco Gymnasiums für die katholische Gemeinde. Subdiakon Isa Demir und ein Frauenchor vertraten die syrisch orthodoxe Gemeinde. Für den Islam kam Mabrouka Rayachi, Fachinspektorin für den islamischen Religionsunterricht in Niederösterreich.

Die Bahai Gemeinde Ebreichsdorf gestaltete als jüngste Weltreligion den letzten Beitrag und die Kinderklassenkinder baten das Publikum zuletzt, mitzusingen und als bewegender Abschluss des Programmes standen alle Gäste im Saal Hand in Hand zum Lied: „Gott verbinde uns, ich reiche dir meine Hand, diese Erde ist doch nur EIN Land!“ Im Anschluss gab es ein multikulturelles Buffet und Zeit für Kennenlernen und Gespräche. Für die Kinder war ein Basteltisch vorhanden.