Kritik an Pflanzungen neben B 18 in Altenmarkt. Für FPÖ sind Bäume „Todesfalle“, für ÖVP Tempobremse.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Mai 2021 (05:54)
Kritik an Pflanzungen neben B 18
LAbg. Josef Balber, Josef Decker (NÖ Straßenbaudirektor) und Landesrat Ludwig Schleritzko bei der Baumpflanzung.
NÖ STD Mühlbachler

In Altenmarkt an der Triesting wurden entlang der Landesstraße B 18 durch die Straßenmeisterei Pottenstein sechs Bäume nachgepflanzt. Die Vogelkirschen seien neben der Funktion als CO2 Filter auch für die Tier- und Vogelwelt eine Nahrungsquelle. Die Kosten von rund 2.100 Euro werden vom Land NÖ getragen. „Ökologie und Klimaschutz sind ein wesentlicher Bestandteil des NÖ Straßendienstes“, betont ÖVP-Landesrat Ludwig Schleritzko.

FPÖ-Verkehrssprecher Dieter Dorner kritisiert die Pflanzungen als „Schildbürgerstreich“, da die Bäume zur Todesfalle werden würden. Er fordert ein Stopp von Baumpflanzungen entlang von Landesstraßen.

Zur Kritik der FPÖ meint ÖVP-Bürgermeister Josef Balber: „Es sind alte Bäume erneuert geworden. Gleich danach ist Bauland Kerngebiet und es entsteht ein Nahversorger. Es wird daher eine Geschwindigkeitsbeschränkung geben. Die Ersatzpflanzung soll die Straße visuell einengen, damit die Geschwindigkeiten eingehalten werden.“