Altstadtchef als Lehrender Termin. Altbürgermeister August Breininiger hält einen Kurs an der Volkshochschule und referiert über die philosophischen Hintergründe im Film sowie über das Ende der Philosophie.

Von Sandra Sagmeister. Erstellt am 23. September 2018 (03:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Braucht man zum Philosophieren zwei Brillen? Nein, nur einen VHS Kurs mit August Breininger.
Sagmeister

Dass man das Meiste, was man in der Schule und im Studium lerne, schnell wieder vergesse – den Gegenbeweis tritt Altbürgermeister und Philosophiebegeisterter August Breininger an: „Es freut mich, dass ich mein Wissen vom Studium anwenden kann“, sagt Breininger und ist stolz, von seinem Studium noch so viel behalten zu haben. So viel, dass er gleich einen Kurs an der Volkshochschule damit füllen kann. Es ist aber noch nicht so lange her, dass der Langzeit-Bürgermeister, sein Studium abschloss: 2009 legte er an der Hauptuniversität seine Diplomarbeit vor und erlangte damit den Magistertitel. Zwei Jahre nach seinem Rücktritt als Bürgermeister im Jahr 2007 war er mit seinem Studium fertig.

Filmphilosphie in Theorie und Praxis s

Seine VHS-Vorlesung läuft unter dem Titel „Von der Lust am Denken – Alle Menschen sind Philosophen“, und Breininiger stellt sich mit seinem Wissen nicht überdrüber, sondern attestiert jedem, ein Philosoph zu sein. Im Wintersemester wird Breininger über die Filmphilosphie in Theorie und Praxis sprechen. Der Filmexperte wird sich dabei an ausgewählten Spitzenfilmen der letzten 80 Jahre voranarbeiten und seine philosophische Taschenlampe darauf pointieren: „Oft weiß man nicht, warum einen ein Film so bewegt“, so Breininger. Auf alle Fälle wecken auch Filme den Philosophen in uns.

Im Sommersemester 2019 startet der zweite Zyklus mit dem Titel „Geschichte der Geschichtsphilosophie - Philosophie der Geschichte“. Breininger greift dabei tief in seinen Philosophenkoffer und legt ausgewählte Theorien aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert auf die philosophische Schlachtbank seiner Schüler.

Breininger differenziert zwischen Geschehenem, der Erzählung und dem Bericht. Fragen wie „Gibt es allgemeine Lehren und Prinzipien oder Gesetzmäßigkeiten aus und von der Geschichte?“ und „Ist mit dem Ende der marxistischen Gesellschaftssysteme auch das Ende der Geschichtsphilosophie gekommen?“