Vöslauer Pflichtsieg über Tulln. Bad Vöslau ging gegen Tulln nicht an seine Grenzen, fuhr dennoch einen eindeutigen Sieg gegen den NÖ-Rivalen ein.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 13. September 2020 (16:23)
Emil Zalewski taten sich gegen Tulln lange Zeit überraschend schwer. Am Ende stand ein klarer Sieg.
Walter Friedel

Nach dem ersten Sieg in Korneuburg standen Bad Vöslaus Handballer im ersten Heimspiel der spusu Challenge-Saison vor einer Pflichtaufgabe. Tulln war zu Gast in der Thermenhalle. Die favorisierten Vöslauer taten sich in den ersten Minuten allerdings richtig schwer. Das lag in erster Linie an der eigenen Unkonzentriertheit im Abschluss. Bad Vöslau verwarf zwei Siebenmeter, scheiterte mehrmals an der Stange und ließ auch vermeintlich einfache Tore liegen.

Bad Vöslau setzt sich ab

Dennoch waren die Thermalstädter in der ersten Halbzeit nicht wirklich gefährdet, brachten einen 12:9-Vorsprung in die Halbzeitpause. Nach Wiederbeginn machten die Hausherren den Klassenunterschied dann deutlich. Spielmacher Philip Schuster zog geschickt die Fäden im Spiel der Vöslauer, fand immer wieder Daniel Forsthuber am Kreis, der die Chancen konsequent nutzte. Mit Fortdauer machte sich auch die lange Bank der Heimischen bemerkbar. Am Ende stand ein klarer 30:17-Erfolg auf der Anzeigentafel.