Vöslauer vor richtungsweisender Partie in Graz

Die Leistung gegen die Fivers gab den Jags neuen Mut, gegen Graz soll nun der zweite Saisonsieg her.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 06:29
New Image
Bence Gödör zeigte gegen die Fivers seine erste richtig starke Leistung im Jags-Kasten, will in Graz nun daran anschießen.
Foto: Malcolm Zottl

Gegen die Fivers wehrten sich Bad Vöslaus Handballer heroisch, verloren am Ende dennoch mit 32:34. Punkte gegen den Vorjahresfinalisten waren auch nicht zwingend eingeplant. "Das Spiel gegen Graz ist für uns wichtiger", bestätigt Sportchef Thomas Schartel. Die Steirer sind eines jener Teams, die die Bad Vöslauer im Kampf gegen den Abstieg hinter sich lassen könnten. Dennoch war die starke Leistung gegen die Fivers wichtig für die Thermalstädter. Nach drei deftigen Pleiten zweifelte ja schon so mancher an der HLA-Tauglichkeit der Jags. 

Jetzt hat es (hoffentlich) klick gemacht

"Wir hoffen das jetzt klick gemacht hat, wichtig ist, dass wir mit der gleichen Einstellung in die Partie gegen Graz gehen, wie gegen die Fivers", fordert Schartel: "Gegen die Fivers haben wir fast über unserem Leistungsniveau gespielt." Die Wiener konnten das hohe Tempo dann auch noch in den letzten zehn Minuten spielen. Bad Vöslau nicht mehr. Eine Leistung, wie am Samstag, sollte gegen Graz aber gleichbedeutend mit einem Sieg sein, wenngleich die HSG gut in die Saison startete, schon vier Punkte am Konto hat (zwei mehr als Bad Vöslau). In der Vorbereitung feierten die Vöslauer in Graz aber einen glatten Erfolg. Die Steirer dürfen den Thermalstädtern also liegen. 

Anzeige

Leistung abrufen, dann ist alles möglich

Für Kapitän Fabian Schartel ist das Duell mit Graz auch das Match mit seinem Ex-Verein, für den er in der Saison 2019/20 ein dreiviertel Jahr in der HLA spielte. "Wir wollen dort unbedingt gewinnen", sagt Schartel, der aber Bad Vöslau als Aufsteiger immer in der Underdog-Rolle sieht: "Natürlich gibt uns das Ergebnis aus der Vorbereitung gutes Selbstvertrauen, aber die Voraussetzungen sind jetzt ganz andere. Wir müssen einfach unsere Einstellung und Leistung auf das Feld bekommen."