Wanderer in Gainfarn verhindern größeren Waldbrand. Nur durch mutiges und rasches Eingreifen von Ersthelfern konnte Feuer-Ausbreitung im Wald aufgehalten werden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 21. Mai 2021 (03:03)
Deutliche Verbrennungsspuren im Waldgebiet Kalkgraben. Feuerwehr Gainfarn
Freiwillige, Freiwillige

Im Waldgebiet Kalkgraben in der Nähe des Naturdenkmales „Herrgottsbuche“ im Gemeindegebiet von Gainfarn (Bad Vöslau) kam es vor wenigen Tagen zu einem Entstehungsbrand am Waldboden und im Unterholz

„Die unmittelbare Nähe der Ausbruchsstelle neben der Forststraße lässt die Vermutung zu, dass es sich bei der Brandursache um eine achtlos weggeworfene Zigarette gehandelt hat“, berichtet Verwalter Franz Blüml.

Zwei aufmerksame Wanderer, die auf dem Rückweg zu ihrem Fahrzeug waren, erkannten die Gefahr und verständigten die Feuerwehr. „Problematisch bei der Aufnahme des Notrufes war dabei die Ortsunkundigkeit – die Abfrage zur Position des Brandortes brachte keine brauchbaren Angaben; erst mit erfolgreicher Ortung des Mobiltelefons durch die Bezirksalarmzentrale war eine Standortbestimmung möglich“, sagt er.

Die beiden Ersthelfer handelten mutig und rechtzeitig – noch während des Telefonates mit der Notrufzentrale wurden laut Blüml brennende Äste aus dem Laub entfernt und auf die Schotterstraße gezogen; dann führten sie Löschversuche mit ihren Wasserflaschen durch. „Bei der herrschenden Trockenheit im Wald wäre ohne diese wertvollen Maßnahmen eine weitere Ausbreitung des Brandes im laubbedeckten Boden nicht aufzuhalten gewesen“, konstatiert Blüml.

Hinweis auf geltende Waldbrandverordnung

Die eintreffende Feuerwehr Gainfarn führte die notwendigen Löscharbeiten durch und beseitigte die Glutnester. Die mitgeführte Wassermenge der beiden Tanklöschfahrzeuge reichte dabei aus. „Durch die vorbildlichen Erstmaßnahmen musste im Gegensatz zu sonst bekannten Waldbrandsituationen das Löschwasser nicht mühsam über weite Strecken herangeschafft werden“, sagt er. Der Einsatz war nach etwas mehr als einer Stunde erledigt.

In diesem Zusammenhang weist Blüml auf die von der Bezirkshauptmannschaft Baden erlassene Waldbrandverordnung hin, derzufolge im gesamten Verwaltungsbezirk Baden im Waldgebiet sowie in Waldnähe jegliches Feuerentzünden sowie das Wegwerfen von brennenden oder glimmenden Gegenständen wie z. B. Zündhölzern und Zigaretten, aber auch Glasflaschen und Glasscherben und die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen sowie das Rauchen verboten ist.