Eine Ära geht in Altenmarkt zu Ende

Erstellt am 13. Mai 2022 | 05:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8351695_bad19tri_franz_obermaier_altenmarkt_fot.jpg
Franz Obermaier prägte den Kameradschaftsbund Oberes Triestingtal.
Foto: Holzingr.Presse
Langjähriger Obmann des Kameradschaftsbundes Triestingtal, Franz Obermaier, tritt wohlverdienten Ruhestand an.
Werbung
Anzeige

Kürzlich fand die jährliche Mitgliederversammlung nach zwei Jahren Coronapause im Landgasthof „Zum schwarzen Adler“ in Altenmarkt statt. Neben der Verleihung von Auszeichnungen stand auch wieder die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes am Programm.

Langzeitobmann Franz Obermaier entschied sich, die Verantwortung an seinen bisherigen Stellvertreter Christian Kapeller zu übergeben, der bei der Wahl auch als Vorstand einstimmig bestätigt wurde. Weiters wurde Franz Scheibenreiter zu dessen Stellvertreter, Gerhart Scheibenreiter zum Kassier, sowie Alexander Cepko zum Schriftführer gewählt. Alle Kameraden wurden ebenfalls einstimmig gewählt. Die zahlreichen Ehrengäste, darunter auch der Vizepräsident des ÖKB Niederösterreich, Ernst Osterbauer, fanden lobende Worte für Obermaier, der in seiner Funktion vieles vorangetrieben hat. Ein wichtiges Anliegen war dem rührigen Obmann die Erhaltung der Kriegerdenkmäler im oberen Triestingtal, die er sehr oft auch selbst renovierte und instand hielt.

Auch die Bürgermeister Josef Balber und Johann Miedl dankten dem nunmehrigen Ehrenobmann im Namen ihrer Gemeinden für seine jahrzehntelangen Verdienste für die Region oberes Triestingtal und gratulierten dem neuen Vorstand. Die Versammlung fand einen gemütlichen Ausklang bei unzähligen Geschichten und Anekdoten aus der Ära Obermaier.

Werbung