Neuer Job für burgenländische Juristin. Helga Kölndorfer (57) wechselt als Vorständin von Wiener Neustadt & Neunkirchen nach Baden und Mödling.

Von Andreas Fussi und Christian Feigl. Erstellt am 29. September 2018 (07:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Helga Kölndorfer ist in Tadten im Seewinkel geboren und wohnt in Eisenstadt. Die begeisterte Chorsängerin und Sportlerin hat das Neusprachliche Gymnasium in Neusiedl am See absolviert und studierte an der Uni Wien Jus.
Baldauf

Helga Kölndorfer wurde von VP-Finanzminister Hartwig Löger zur neuen Vorständin des Finanzamtes Baden/Mödling bestellt. Bis August war sie jahrelang für die 2004 fusionierten Häuser in Wr. Neustadt und Neunkirchen tätig.

Sie freue sich auf die neue Aufgabe, „weil sie Herausforderung und Ehre zugleich ist. Es ist das größte Landfinanzamt Österreichs. Wir haben dort um die 220 Mitarbeiter. Im Speckgürtel von Wien sind viele große und wichtige Firmen angesiedelt“. Von Jänner bis Ende Juli machte das Steueraufkommen im Finanzamt Baden/Mödling 801,4 Mio Euro aus, davon 497,3 Mio Euro Umsatzsteuer.

Serviceorientierung und Betrugsbekämpfung

Als ihre Schwerpunkte nennt Kölndorfer den „Ausbau der Serviceorientierung: sowohl für Arbeitnehmer als auch für Unternehmer.“ Und man werde alles tun, um den Schutz der Wirtschaft durch Bekämpfung des Steuerbetrugs und der Schwarzarbeit zu gewährleisten.

Kölndorfers berufliche Laufbahn begann 1987 im Finanzamt Eisenstadt, wo sie von 1988 bis 1993 Leiterin der Strafsachenstelle war. Danach wechselte sie ins Finanzamt Wiener Neustadt. Heuer erhielt sie das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Kölndorfer folgt Christian Hrdina, der in den Ruhestand trat. Er war seit 2013 Vorstand des Finanzamtes Baden/Mödling, das er bereits seit 2010 interimsmäßig geleitet hatte.