Banken-Fusion im Bezirk Baden. Raiffeisenbanken-Fusion im Bezirk Baden: Raiffeisenkasse Günselsdorf, Raiffeisenbank Oberes Triestingtal und Raiffeisenbank Region Baden werden zu einer Bank.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 30. September 2020 (05:56)
Der Firmensitz der Raiffeisenbank Region Baden in Baden. Die Direktoren Hermann Weiszbart, Christian Moucka und Eduard Kocher bilden künftig die Geschäftsleitung der neuen Raiffeisenbank Region Baden.
Fussi

Die Raiffeisenbank Region Baden stellt die Weichen für die Zukunft und fusioniert am 16. Oktober mit der Raiffeisenkasse Günselsdorf und der Raiffeisenbank Oberes Triestingtal. Als Hintergrund erklärt Geschäftsleiter Hermann Weiszbart: „Dynamische Märkte und sich verschärfende gesetzliche Rahmenbedingungen stellen eine große Herausforderung für die Raiffeisenbank von morgen dar. Dies erfordert eine zeitgerechte, vorausschauende und moderne Konzeption.“

Mit diesem Bewusstsein wurden in den letzten Monaten „intensive Gespräche“ zwischen den drei Banken geführt, mit dem Ziel, künftig „gemeinsam den Herausforderungen zu begegnen“, sagt Weiszbart.

Eines betont er vorweg: „Die Schließung von Bankstellen ist nicht geplant.“ Und: „Die Zahl der Mitarbeiter bleibt gleich. Es wird niemand gekündigt.“ Aktuell hat die Raiffeisenbank Günselsdorf 8 Mitarbeiter, die Region Oberes Triestingtal 20 und die Region Baden 150 Mitarbeiter. Die künftige Großbank wird knapp 50.000 Kunden und mit 16 Standorten eine große Filialdichte haben.

DirektorHermannWeiszbart.
Raiffeisenbank Region Baden

Der Fusion sei ein langer Prozess seit Frühjahr 2019 vorangegangen. Die Gespräche zwischen den Gremien der Raiffeisenbanken und der Genossenschaft seien „von Partnerschaft und Fairness geprägt“ gewesen. Die drei Raiffeisenbanken seien laut Weiszbart „gleichberechtigte Partner“. Mit der Verschmelzung wolle man sich „strategisch weiterentwickeln“.

In den Generalversammlungen im Oberen Triestingtal, in Günselsdorf und in Baden hätten Vorstand, Aufsichtsrat und die Mitglieder der jeweiligen Raiffeisenbank den Beschluss für die Verschmelzung zur „Raiffeisenbank Region Baden“ (so der gemeinsame Firmenwortlaut) gefasst.

Direktor Christian Moucka.
Raiffeisenbank Region Baden

Die Vorteile der nun größeren Raiffeisenbank Region Baden würden zuerst Mitglieder und Kunden spüren, so Weiszbart. „Durch die Zusammenlegung einzelner Abwicklungsbereiche werden bei den Mitarbeitern mehr Kapazitäten für die persönliche Betreuung und Beratung unserer Mitglieder und Kunden vor Ort frei.“

Die Regionalität ginge durch die Verschmelzung nicht verloren, meint Weiszbart. „Die neue Raiffeisenbank Region Baden ist durch diesen Zusammenschluss leistungsstärker und der finanzielle Nahversorger im Bezirk Baden.“ Als attraktiver Arbeitgeber und Impulsgeber würde man die Region nachhaltig stärken. Für die Kunden ändere sich wenig. Die Ansprechpartner in den Bankstellen bleiben wie bisher. „Das Einzige, das sich ändert, ist die Bankleitzahl und die Kontonummer“, weiß Weiszbart.

Direktor Eduard Kocher.
Raiffeisenbank Region Baden

Umstrukturierungen finden einzig auf Führungsebene statt. Der jetzige Direktor der Raiffeisenbank Oberes Triestingtal, Eduard Kocher, wird das Geschäftsführungsteam in Baden verstärken und für den gesamten Filialbetrieb verantwortlich sein. In Baden wird der jetzige Direktor Paul Mair Ende des Jahres in Pension gehen. Ebenso tritt der jetzige Geschäftsleiter der Raiffeisenkasse Günselsdorf, Erich Dangl, den Ruhestand an. Außerdem tritt in Weißenbach nach 40 Jahren Dienstzeit Direktor Johann Fließenschuh die Pension an.