Die Fenster in Oberwaltersdorf leuchten hell. Idee der Elternvereine wurde gemeinsam mit dem Oberwaltersdorfer Bauhof umgesetzt. Weihnachtsschmuck im Ort.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 28. November 2020 (03:33)
440_0008_7982059_bad48bk_stein_schuleweihnacht_2sp.jpg
Anja Mutschler, Christine Mitter und Direktorin Anna Kneringer mit einigen Schülern aus dem Förderpädagogischen Zentrum.
Sonja Pohl

Oberwaltersdorfs Schüler sind traditionell emsig mit dabei, wenn es um die Ausrichtung des Adventmarkts geht.

Bereits Wochen zuvor entstehen mit viel Kreativität Bastelarbeiten, die sie in der eigenen Adventhütte und in der Schule anbieten, um den Erlös wiederum in den Dienst der guten Sache zu stellen.

Doch auch die Eröffnung des Weihnachtsdorfs am Europaplatz kommt Jahr für Jahr nicht ohne den Einsatz der Kinder aus, sorgen sie doch gemeinsam mit ihren Pädagoginnen, dem Elternverein, Pfarrer Andreas Hornig und Bürgermeisterin Natascha Matousek, ÖVP, für den festlichen Rahmen und die musikalische Begleitung.

Kathi Graf, stellvertretende Elternvereinsobfrau erzählt: „Da der Adventmarkt heuer leider nicht stattfinden kann, hat sich der Elternverein nun Gedanken darüber gemacht, wie wir dennoch für eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit sorgen können.“

Ihre Idee war es, Weihnachtsfenster als Gemeinschaftsproduktion der drei Schulen und des Bauhofteams zu gestalten, die an den Hauptverkehrsrouten aufgestellt werden sollen. In Kooperation des Pädagogischen Förderzentrums, der Volksschule und der Mittelschule entstanden beleuchtete Fensterrahmen, die weihnachtlich geschmückt an den ersten drei Adventwochenenden aufgestellt werden sollen.

„Am ersten Tag des Advents freuen wir uns auf das Fenster vom Pädagogischen Förderzentrum, das vor der Sicherheitszentrale leuchten wird. Die nächsten beiden Weihnachtsfenster werde an der Tattendorfer Straße und der Trumauer Straße aufgestellt werden“, erzählt Elternvereinsobfrau Anja Mutschler, die auch der Bauhofmannschaft für die tatkräftige Unterstützung herzlich Danke sagt. „Ohne sie gäbe es weder die Fenster, noch könnten wir die Aktion durchführen“, ist sie froh und stolz.

Aktuell feilt der Elternverein an der Umsetzung ihrer Idee für das vierte Adventwochenende – am Europaplatz soll eine Krippe aufgestellt werden. Begeistert vom Engagement ist auch Bürgermeisterin Natascha Matousek: „Es ist schön, zu sehen, wie eine Idee Gestalt annimmt, wenn alle mitanpacken.“