Weil sie ihn nervte: Mann erstach Katze

Erstellt am 26. März 2014 | 23:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Unterstandsloser rastet aus / Ein 37-jähriger Drogenkonsument räumt Wohnung aus und beseitigt auf grausame Art einen Stubentiger.
Werbung

LEOBERSDORF / Wie erst jetzt bekannt geworden ist, machte eine 22-jährige Leobersdorferin am Faschingssonntag eine unerfreuliche Bekanntschaft. Sie sei von zwei Männern nach Hause begleitet worden, dann sei sie rasch eingeschlafen. Als sie wieder aufwachte, waren ihre beiden Begleiter verschwunden – und mit ihnen Bargeld und ihr Laptop.

Erinnern könne sie sich an nichts mehr, gab sie gegenüber der Polizei an. Sie habe sich nicht wohlgefühlt, weshalb sie so schnell eingeschlafen sei.

Nachdem sich der jüngere der beiden „Kavaliere“, ein 24-jähriger Mann, bei ihr später noch telefonisch meldete, wurde er von der Polizei rasch ausfindig gemacht. Er gab an, dass er die Wohnung der Frau bald verlassen hatte, nachdem diese eingeschlafen war. Er habe damals angenommen, dass der zweite Mann der Freund der jungen Frau wäre.

Der habe begonnen, diverse Gegenstände und auch den Laptop einzupacken. Der 24-Jährige habe daraufhin die Flucht ergriffen.

Am Donnerstag konnten die Ermittler gemeinsam mit Kollegen der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge auch die Identität des zweiten Begleiters klären. Es handelt sich um einen 37-jährigen gebürtigen Badener ohne Wohnsitz, polizeibekannt und Drogenkonsument.

Gegen ihn wird bereits ermittelt, zumal er im Februar in Brunn eine ähnliche Straftat begangen haben soll.

Damals erschlich er sich ebenfalls das Vertrauen einer Frau (71). Er fand kurzfristig in ihrer Wohnung Unterschlupf, klaute Sparbüchsen, Schmuck, CDs und DVDs. Besonders brutal: Die Katze der Dame ging ihm beim Durchstöbern der Wohnung derart auf die Nerven, dass er sie zuerst würgte und dann mit einem Messer erstach.

Der 37-Jährige gab seine Diebstähle zu. Er habe damit seinen Lebensunterhalt bestritten. Er wurde in U-Haft genommen.

Der Vorwurf, die Leobersdorferin auch sexuell missbraucht zu haben, leugnete der Unterstandslose.

Werbung