Ebreichsdorfs Parteien kritisieren „Foul“ der SPÖ. Die ÖVP, die Freiheitlichen, die Bürgerliste und die NEOS kritisieren Wahlplakate mit Dressen der Sportvereine

Von Thomas Lenger. Erstellt am 10. Januar 2020 (13:25)

Nach dem Frühstart beim Aufstellen der Wahlplakate und einer Plakatflut, welche bei der Bevölkerung für Verärgerung sorgt ( wir hatten am 2. Jänner berichtet, siehe hier ), orten jetzt vier wahlwerbende Fraktionen das nächste „Foul“ im Wahlkampf, diesmal rein bei der SPÖ. In einer gemeinsamen Aussendung kritisieren die ÖVP, die FPÖ, die Bürgerliste und die NEOS die SPÖ und Bürgermeister Wolfgang Kocevar bezüglich ihres Wahlkampfes:

„Der Wahlkampf zur Gemeinderatswahl wird in Ebreichsdorf diesmal besonders laut und bunt betrieben. Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden – werben doch sechs unterschiedliche Parteien um die Gunst der Wähler. Der SPÖ rund um Bürgermeister Wolfgang Kocevar ist dazu jedes Mittel recht – so scheint es zumindest. Anders ist es nicht zu erklären, dass die SPÖ sowohl auf Plakaten als auch in ihrem Wahlprogramm mit den Dressen und Logos des ASK Ebreichsdorf und des ASV Unterwaltersdorf um Stimmen wirbt.““, so die vier Parteien.

„Es ist aus unserer Sicht moralisch verwerflich, mit dem guten Ruf und auf dem Rücken unserer vielen stolzen Vereine Wahlkampf zu betreiben“, so die Kritik weiter. „Wir sind stolz auf unsere vielen, erfolgreichen und vor allem politisch unabhängigen Vereine. Selbstverständlich werden wir deshalb auch weiterhin für alle Vereine in unserer Gemeinde eintreten - ganz ohne politischen Hintergedanken“, heißt es in der Aussendung. 

„Alle gegen die SPÖ heißt es offenbar“, so SP-Bürgermeister Wolfgang Kocevar. „Scheinbar hat sich die ÖVP und die Opposition, mit Ausnahme der Grünen, auf uns eingeschossen“ so Kocevar. „Ich habe natürlich mit dem ASK Ebreichsdorf und der ASV Unterwaltersdorf Rücksprache gehalten und beide Vereine waren einverstanden, dass wir mit ihren Dressen Fotos machen und für unsere Wahlwerbung verwenden dürfen“, rechtfertigt Kocevar die Plakate. „Ich sehe es als kreative Ideen, unsere erfolgreichen Vereine einzubauen“, so der Ortschef weiter und meint, dass sich die anderen Parteien darüber ärgern, nicht so kreative Ideen für die Plakatgestaltung gehabt zu haben.