Belebung für‘s Pfaffstättner Zentrum. Der Spatenstich erfolgte am Freitag, obwohl das Gebäude, das Wohnungen und eine Arztordination beherbergen wird, schon klar erkennbar ist. In Pfaffstätten geht es eben schnell.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 29. Juli 2021 (04:26)
WET baut - Belebung für‘s Pfaffstättner Zentrum
Architekt Benedict Marginter, Baumeister Markus Bröderer, Gemeinderätin Susanne Reiffenstuhl, Landesrat Martin Eichtinger, Bürgermeister Christoph Kainz, Allgemeinmediziner Robert Hofstädter, Direktor Christian Rädler, Gemeinderat Rainer Anhammer.
Jandrinitsch

Für Bürgermeister Christoph Kainz, ÖVP, ist klar: „Besser, es erfolgt der Spatenstich und man sieht schon, das gebaut wird, als es erfolgen drei Spatenstiche und nichts passiert.“

Das ist in seiner Gemeinde nicht der Fall, trotz der schwierigen Situation in der Baubranche, weil Baumaterialien wie Ziegel oder Holz knapp sind, ist die Arztordination, in die Allgemeinmediziner Robert Hofstädter übersiedeln wird, schon voll im Bau befindlich. Als Referenzprojekt sehen es alle Verantwortlichen, die sich glücklich schätzen, dass unmittelbar neben dem Gemeindeamt in der Dr. Dolpstraße ein echtes Bürgerprojekt umgesetzt wird – klein, aber dafür „umso feiner“, sind sich sowohl WET als auch Gemeinde sicher.

Das Grundstück gehörte einst Altbürgermeister Johann Hösl, und „er hätte sich gefreut, dass auf diesem Grund nun ein Wohnbau verwirklicht wird, der der Allgemeinheit dient“, ist sich Kainz sicher. Landesrat Martin Eichtinger betont eine weitere Stärke dieses Projekts: „In der Wohnbaustrategie des Landes ist klar verankert, dass die Ortszentren gestärkt werden sollen. Und das tut dieser Wohnbau auf jeden Fall.“ Umgesetzt wird das Projekt mit der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft WETgruppe, Fördergeber ist das Land NÖ.

Direktor Christian Rädler, WETgruppe, merkt an: „Es ist ein Vorhaben, wie wir es gerne umsetzen – klein strukturiert und kompakt zwischen zwei Baukörpern situiert.“ Für die die Planung zeichnet Architekt Benedict Marginter verantwortlich, für die Bauausführung die Baufirma Swietelsky mit Baumeister Markus Bröderer. Froh über mehr Platz ist auch Gemeindearzt Robert Hofstädter, der sogar schon überlegt, sein Team aufzustocken.

Die gesamte Anlage wird nach modernen ökologischen Standards in Niedrigenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung umgesetzt. Die Wohnungen mit je 75m² Wohnfläche verfügen darüber hinaus über Terrassen im Dachgeschoß.