Welle der Solidarität in Baden

Erstellt am 06. April 2022 | 05:48
Lesezeit: 3 Min
Viele Mitwirkende folgten dem Ruf von Carmen Jeitler-Cincelli. Unterkünfte dringend gesucht.
Werbung
Anzeige

Das von ÖVP-Stadträtin Carmen Jeitler-Cincelli veranstaltete Willkommensfest (siehe oben) war für alle ein Erfolg. Viele helfende Hände wirkten mit, etwa Wolfgang & Susanne Scheiblauer und Peter List am Buffet, finanziell unterstützt von Hannes Stiastny. Walter Reiffenstuhl & Team versorgten mit Gulaschsuppe, eigenem Wein und Traubensaft, „Judith und die Torten“ verwöhnte mit einer Ukraine-Torte, die Annamühle spendierte Semmeln.

Der Familienbund Baden übernahm die Kinderbetreuung. Georg Jeitler und Michael Autin informierten über ihre bezirksübergreifende Plattform „ baden.hilft.eu “, die bestens angenommen wird und nun auch von Mödling technisch übernommen wird. Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner informierte, dass rund 700 Kriegsflüchtlinge im Bezirk untergebracht wurden, rund 300 davon in Baden. 40 Kinder besuchen derzeit in der Stadt die Schule. Für die Unterbringung der Familien in Baden ist Zita Kellermeyer-Kraus zuständig. Bislang sei sich alles ausgegangen, aber aktuell „brauchen wir mehr Unterkünfte“, betont sie. Für eine kurzfristige Unterbringung sorgt die Notschlafstelle in der Pfarre St. Christoph, wofür sich Carmen Jeitler-Cincelli herzlich bedankte. Allgemein wurde die große Welle der Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit in Baden gelobt.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Könnt ihr euch vorstellen, Kriegsvertriebene aus der Ukraine aufzunehmen?