Ukraine-Krieg: Ebreichsdorf zeigt sich solidarisch

Erstellt am 05. März 2022 | 16:32
Lesezeit: 2 Min
In Ebreichsdorf versammelten sich am 5. März 2022 um die 180 Bürgerinnen und Bürger im Schlosspark. Sie spendeten Geld und zeigten sich mit den Opfern des Krieges und der Flucht solidarisch und hielten gelb/blaue Papierbögen in die Luft.
Werbung

Unter den Besuchern war auch die gebürtige Ukrainerin Marina Heiliger, die seit einigen Jahren in Ebreichsdorf lebt. „Es ist eine sehr schwierige Situation für die Ukraine. Ich habe noch Freude und Familie in der Ukraine und sie sind derzeit zu Hause und hoffen, dass es zu einem guten Ende komm. Aber niemand weiß wie es weiter geht“, so Marina Heiliger. “Ich bete für Frieden und Freiheit in der Ukraine und ich danke ihnen für ihre Hilfe und die Spenden und dass sie unserem Land helfen“, so die Ukrainerin. 

„Wir haben heute ein symbolisches Signal gegen den Krieg in der Ukraine und für die Menschen auf der Flucht gesetzt. Ich bin sehr stolz, dass viele Ebreichsdorferinnen und Ebreichsdorfer dem Aufruf gefolgt sind und hier hergekommen sind. Wir sammeln hier auch Geldspenden und die Stadtgemeinde hat 10.000 Euro als Soforthilfe für die Hilfsorganisationen gespendet“, so Bürgermeister Wolfgang Kocevar. „Wer Wohnungen und Unterkünfte zur Verfügung stellen kann, der soll sich bitte bei der Gemeinde melden“, so der Bürgermeister. 

Bei der Aktion wurden zusätzlich zu den 10.000 Euro von der Stadtgemeinde heute weitere 5.000 Euro gespendet. 

www.monatsrevue.at

Werbung