Kleintransporter blieb in Pfaffstätten unter Viadukt stecken

Erstellt am 18. Juni 2022 | 11:21
Lesezeit: 2 Min
In Pfaffstätten (Bezirk Baden) ist am Freitag ein Kleintransporter unter einem Viadukt der Wiener Wasserleitung stecken geblieben.
Werbung

Das Fahrzeug war zu hoch für die Unterführung und verkeilte sich, wobei der Lkw-Aufbau zum Teil weggerissen und zurückversetzt wurde, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando Baden am Samstag. Der Fahrer dürfte laut Feuerwehr, der Wucht des Aufpralls zufolge, zu schnell unterwegs gewesen sein.

Der Transporter wurde mit einer Seilwinde geborgen und auf einem Parkplatz in der Nähe abgestellt. Auch Polizei und Rettung waren im Einsatz. Die Bezirksfeuerwehr kritisierte, dass die Höhenbeschränkung der Unterführung "laufend ignoriert" werde. Immer wieder würden Transporter, Lkw oder Busse gegen das Viadukt prallen, weil die Fahrer die Höhe ihrer Fahrzeuge nicht kennen oder falsch einschätzen - trotz Höhenkontrolleinrichtung und Warnschildern, die auf die Beschränkung von maximal drei Metern Höhe in der Mitte und 2,7 Metern auf der Seite hinweisen.

Werbung