Stadtentwicklungs-Masterplan für Vöslau

Zwei Jahre nach einem vom VÖWI initiierten Projekt zur Stadtentwicklung legt die Arbeitsgruppe nun Ergebnisse vor.

Erstellt am 04. Dezember 2020 | 03:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7985897_bad49bv_masterplan_arbeitsgruppeonlinem.jpg
Die Arbeitsgruppe ließ sich von Corona nicht in ihrem Eifer bremsen und hielt virtuelle Workshops ab.
Foto: Stadtrat Thomas Schneider (Liste Flammer)

Vor zwei Jahren holte der Verein Vöslauer Wirtschaft (VÖWI) alle Gemeinderatsfraktionen an einen Tisch, um über die Zentrums- und Stadtentwicklung zu diskutieren. Infolge bildete sich eine Arbeitsgruppe.

Anzeige

2020 gab es zwischen März und November fünf Treffen und zwei Exkursionen in Best-Practice-Städte. Nun liegt ein „Masterplan“ mit breitem Konsens vor, wie Wirtschaftsstadtrat Thomas Schneider (Liste Flammer), Leiter der Arbeitsgruppe, mitteilte. „Die gute Zusammenarbeit aller Fraktionen und dem VÖWI sowie die kollegiale Atmosphäre in den Workshops stimmen mich sehr optimistisch, dass wir die ambitionierten Inhalte des Masterplanes zielstrebig umsetzen können“, erklärt Schneider.

Zu den kurzfristigen Zielen zählen zwei konkrete Projekte. Erstens soll die Stelle eines Zentrumsentwicklers geschaffen und ausgeschrieben werden. Zu seinen wichtigsten Aufgaben werden die Koordination des Zentrums und das Netzwerken mit allen Beteiligten zählen. Zweitens soll eine Corporate Identity mit integriertem, ganzheitlichen Corporate Designs entwickelt werden.

Mittelfristig soll die Verkehrsbelastung im Zentrum reduziert werden, es soll für Fußgänger und Radfahrerinnen attraktiviert werden. Einkaufsmöglichkeiten, Branchenmix und Gastro-Angebote sollen verbessert werden. Am Rand sollen neue Parkmöglichkeiten entstehen.

Weitere Eckpunkte fürs Zentrum sind Angebote für Kinder, höhere Aufenthaltsqualität und ein klimafitter öffentlicher Raum.

Mehr dazu in der aktuellen Printausgabe der Badener NÖN bzw. im E-Paper.