Fotofestival Gacilly Baden geht ins Finale

Besucherzahlen des Fotofestivals sind trotz Corona über dem Vorjahr. Kunst unter freien Himmel als Schlüssel zum Erfolg.

Erstellt am 12. Oktober 2020 | 04:55
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7949642_bad41af_fotofestival2.jpg
Vor allem am Wochenende werden viele Besucher des Fotofestivals verzeichnet, die die 33 Ausstellungen mit 2.000 Fotos entdecken.
Foto: Fussi

Noch bis 26. Oktober ist täglich „La Gacilly-Baden Photo 2020“, das größte Outdoor-Fotofestival Europas, bei freiem Eintritt geöffnet. Drei Wochen vor dem Ende ziehen die Verantwortlichen bereits ein erfolgreiches Zwischenresümee.

In einem Jahr, in dem ein Festival keinen Platz zu haben schien, haben die Stadt Baden und der Festivalverein es mit vereinten Kräften dennoch geschafft – und werden von begeisterten Besuchern belohnt. „In den ersten zehn Wochen haben schon mehr als 187.000 Menschen unser Festival aufgesucht und sich von fast 2.000 Bildern zu Staunen und Nachdenken verführen lassen. Wir danken allen Unterstützern die auch heuer an den Erfolg des Festivals geglaubt haben“, freut sich Festivaldirektor Lois Lammerhuber über die aktuellen Zahlen, die sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aufweisen. Das Festival hat schon im dritten Jahr enorme Strahlkraft entfaltet. Die Reaktion der Medien hat bis heute zu 279 Berichten in TV, Radio, Print und Sozialen Medien geführt und darf als enthusiastisch bezeichnet werden.

„Das Festival La Gacilly-Baden Photo bietet jetzt im Weinherbst noch die optimale Möglichkeit für alle Urlauber, Kunstgenuss mit Wein und Kulinarik zu kombinieren, aber auch die einzigartige Landschaft beim Radfahren und Wandern zu genießen“, ist Wienerwald Tourismus Geschäftsführer Christoph Vielhaber von seiner Region überzeugt. Auch Tourismuslandesrat Jochen Danninger ist von der Open-Air-Schau begeistert: „Das „Festival La Gacilly-Baden Photo“ bietet in einem schwierigen Jahr wie heuer die optimalen Voraussetzung Kunst unter freien Himmel zu genießen. Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, dass sie auch unter schwierigen Voraussetzungen nicht aufgegeben haben und das Festival durchführen. Wir freuen uns sehr, dass wir als Land Niederösterreich dieses einzigartige Leitprodukt heuer wieder unterstützen können.“