Ungarische Grenzsperre: Die A4 steht still. Die Grenze nach Ungarn ist seit heute 5 Uhr früh wieder dicht. Der rund 30 Kilometer lange Stau reicht bis Bruck.

Von Gerald Burggraf und APA . Erstellt am 18. März 2020 (12:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stau A4.jpg
Mega-Stau auf der A4.
Susanne Müller

Seit 5 Uhr früh dürfen nur ungarische Staatsbürger sowie der Güterverkehr die Grenze passieren. Der Stau ist dadurch auf der A4 auf mittlerweile 30 Kilometer Länge bis auf Höhe der Bezirkshauptstadt Bruck angewachsen. 

Die Grenze war von 21 Uhr bis Mitternacht für bulgarische Staatsbürger und bis 5 Uhr für rumänische Staatsbürger geöffnet gewesen. Der Großteil der Menschen, die am Dienstag im Stau ausgeharrt hatten, sei wohl auch über die Grenze gekommen, so ein Polizeisprecher zur APA. 

Motorradstaffel RK NÖ.JPG
Die Sanitäter der Motorradstaffel sind unterwegs.
RKNÖ

Allerdings seien auch Pkw-Lenker aus anderen Ländern im Stau gestanden, die nicht nach Ungarn einreisen durften. Diese Personen, die etwa aus der Ukraine oder Serbien stammen, wurden laut "ORF Burgenland" von der Autobahn abgeleitet. 

Mittlerweile ist auch die Motorradstaffel des Roten Kreuz NÖ aus Groß-Enzersdorf (Bez. Gänserndorf) und Krems auf dem Weg zur A4. So will die Rettungsorganisation für etwaige Einsätze auf der Ostautobahn gerüstet sein, um schnell vor Ort sein zu können.