Asylcamp in Bruckneudorf kommt doch nicht

Erstellt am 04. April 2022 | 18:25
Lesezeit: 2 Min
New Image
Vielleicht kann die Gemeinde das Grundstück neben dem Bauhof nun doch für dessen Erweiterung ankaufen.
Foto: Josef Rittler
Einigung zwischen Landeshauptmann und Flüchtlingskoordinator: Pläne sind vom Tisch.
Werbung

Wie letzte Woche berichtet, standen bereits konkrete Pläne im Raum, das „Container-Dorf“ neben dem Bauhof für Asylsuchende freizumachen. Die Soldaten, die zurzeit die Container bewohnen, sollten ursprünglich das Gelände bis 31. März räumen und somit Platz schaffen für bis zu 200 Flüchtlinge.

Helle Aufregung und großer Widerstand darüber regte sich nicht nur in der Großgemeinde, sondern auch auf Landesebene. Von „Protestaktionen“, wie sie bereits 2015 stattgefunden haben, war von Gemeindeseite schon die Rede, doch nun scheint das Problem vom Tisch zu sein.

„Derzeit besteht kein Bedarf zur Nutzung“, heißt es nun dazu lapidar aus dem Bundesministerium für Inneres – und im Widerspruch zu Aussagen der Vorwoche. Etwas freigiebiger äußert man sich hierzu aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ): Es habe mit dem Flüchtlingskoordinator Generalmajor Michael Takács ein gutes Gespräch stattgefunden, bei dem ein „Einvernehmen erzielt wurde, dass das Camp nicht belegt wird.“ Als Hauptgrund hierfür wurde genannt, dass eine sehr hohe Bereitschaft seitens der burgenländischen Bevölkerung existiert, ukrainische Kriegsflüchtlinge privat unterzubringen. Bürgermeister Gerhard Dreiszker (SPÖ) verlautbart über die sozialen Medien: „Unsere Hilfsbereitschaft ist unbestritten, aber die Unterbringung von Flüchtlingen oder Kriegsvertriebenen in Lagern am Rande des Truppenübungsplatzes ist nicht der burgenländische Weg der Menschlichkeit.“ Es dürfte also alles beim Alten bleiben – vorerst, denn die Großgemeinde plant ja, das Grundstück, welches sich im Besitz des Bundesheeres befindet, zu erwerben. Dreiszker zeigt sich daher „sehr erfreut“ über die plötzlich veränderte Situation: „Nachdem das Problem nun gelöst ist, hoffe ich, dass der Abschluss des Kaufs nun rasch erfolgt.“

Werbung