Parkplatz für Pendler. Statt Schienenersatzverkehr weichen Benutzer der S7 nach Petronell-Carnuntum aus. Gemeinde setzt jetzt Maßnahmen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 16. September 2018 (05:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7367628_gre37rh_parkplatzproblem_privat_1sp.jpg
Parkplätze sind derzeit rund um den Bahnhof rar.
privat

Die S7 wird derzeit zwischen Wolfsthal und Petronell-Carnuntum saniert. „Leider nutzen die Pendler den Schienenersatzverkehr nicht so, wie seitens der ÖBB gewünscht. Sie fahren mit dem Auto nach Petronell-Carnuntum und steigen dort ein“, berichtet Bürgermeister Martin Almstädter (SP). Dadurch werden rund um den Bahnhof die Parkplätze knapp – und manche Autos deshalb auch verkehrswidrig geparkt. Das merkte auch die ÖBB und forderte die Fahrzeughalter auf, vorschriftswidriges Parken zu unterlassen.

Der Bürgermeister hat nun Maßnahmen zur Abhilfe gesetzt: In den Gassen um den Bahnhof dürfen jetzt nur noch Anrainer parken (Parkverbot mit Zusatztafel) und der Schotterlagerplatz der ÖBB neben dem Bahnhof wurde für die Pendler geöffnet. „Damit wird die ganze Situation entschärft. Trotzdem möchte ich die Pendler bitten, den Schienenersatzverkehr zu nutzen. Denn selbst die neuen Parkplätze sind beschränkt“, so Almstädter. Er hoffe auf die Einsicht der Autofahrer, denn falls es auf dem Alternativparkplatz zu Unfällen oder Missachtungen der Parkordnung komme, werde der Parkplatz sofort von der ÖBB geschlossen.

VP-Gemeinderat Christoph Reithofer hatte dem Bürgermeister in einer E-Mail die Zustände geschildert: „Wir sind froh, dass die Gemeinde rasch gehandelt hat und die Situation momentan entschärft ist.“ Die Pendler müssten jetzt nicht mehr in der Wiese parken.