Altenburg ist blaue Hochburg im Bezirk. Wahlsieger / FPÖ legt bezirksweit am stärksten zu. Im Kurort an der Donau nehmen die Freiheitlichen sogar den ersten Platz ein.

Von Gerald Burggraf und Otto Havelka. Erstellt am 28. Mai 2014 (09:39)
NOEN, Rittler
Wie schon bei der Nationalratwahl konnte die Bezirks-FP rund um Obmann Werner Herbert auch bei der EU-Wahl zulegen.
BEZIRK / Ein Stimmenzuwachs von zehn Prozent sicherte der FPÖ im Kurort Bad Deutsch Altenburg den ersten Platz. Damit überholten die Blauen nun auch die Sozialdemokraten, nachdem man 2009 schon vor der ÖVP platziert war.

Für FP-Bezirkschef Werner Herbert ist dieses Ergebnis auch ein Verdienst von FP-Gemeinderat Markus Keprt. „In den grenznahen Gemeinden spielen auch die Themen Sicherheit und Zuwanderungspolitik eine größere Rolle“, weiß Herbert. Den ersten Platz konnten die Blauen zwar sonst in keiner Gemeinde erreichen, knapp dran waren sie aber in einigen Fällen dann doch.

„Den Auftrieb wollen wir nutzen“

So schrammte die FPÖ etwa in Hainburg nur um knapp einem Prozent am Sieg vorbei. Und auch in der Heimatgemeinde des Bezirkschefs, der Marktgemeinde Enzersdorf, spürt die SPÖ bereits den blauen Atem. Auf dieses Ergebnis ist der Margarethner natürlich besonders stolz. „Wir konnten nicht nur bezirksweit über dem Bundesschnitt abschneiden, sondern auch in meiner Heimatgemeinde haben wir deutliche Zugewinne verzeichnet“, so Herbert. Dieser Ausgang sei auch eine gute Grundlage für die kommende Gemeinderatswahl. „Den Auftrieb wollen wir nutzen“, betont der FP-Bezirkschef.

Ein enormes Plus von fast 15 Prozent verzeichnete die FPÖ auch im krisengeschüttelten Au. Und auch im grenznahen Berg kletterten die Freiheitlichen von 9,6 Prozentpunkten im Jahr 2009 auf 19 Prozent bei der Wahl am Sonntag.