Bezirksmusikfest fällt Corona zum Opfer. Aufgrund der ungewissen Covid-19-Situation fiel nun die Entscheidung, das Fest in Arbesthal samt Marschmusikbewertung abzusagen.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 18. März 2021 (04:34)
Eine Marschmusikbewertung mit dichtem Gedränge, wie es sonst üblich war, ist heuer wohl undenkbar. 
Müller

Eigentlich hätte heuer ein Großevent in Arbesthal über die Bühne gehen sollen: Das Bezirksmusikfest samt Marschmusikbewertung hätte in der Ortschaft stattfinden sollen, kombiniert mit dem Feuerwehrfest. Doch die Organisatoren haben sich dazu entschlossen, dieses Vorhaben aufgrund der unsicheren Corona-Situation abzusagen.

„Keiner weiß, was die nächsten Monate bringen“, erklärt Vanessa Krackhofer, Obfrau der Arbesthaler Hügellandkapelle, welche heuer Veranstalter des Bezirksmusikfestes gewesen wäre. „Es ist uns zu riskant.“

Die Entscheidung wurde in Abstimmung mit der Bezirksarbeitsgemeinschaft (BAG) getroffen. „Wir tragen das vollkommen mit“, erklärt BAG-Obmann Johann Lippitsch. „Es geht um die Planungssicherheit für die Musikvereine, weil eine Probenarbeit vorher zu leisten ist.“ Doch nicht nur den Musikverein, sondern auch die Freiwillige Feuerwehr Arbesthal betrifft diese Absage. Ob es einen Ersatz für das gleichzeitig auch abgesagte Feuerwehrfest geben soll, lässt Kommandant Josef Grün im NÖN-Gespräch noch offen. Es könnte sein, dass man ein kleineres Fest veranstalte, doch das sei von der Corona-Situation abhängig und eine dahingehende Entscheidung nur kurzfristig möglich.

Bei der Marschmusikbewertung hätte jener Platz, an dem sich früher das Lagerhaus befand und an dem vor Kurzem die Tankstelle entfernt wurde, als Zuschauertribüne genutzt werden sollen (die NÖN berichtete). Danach war dessen Umgestaltung zu einem Dorfanger geplant. Diese soll nach wie vor durchgeführt werden, wie VP-Bürgermeister Franz Glock auf NÖN-Anfrage bestätigt. Eine Vorverlegung der Arbeiten sei aufgrund der Absage der Marschmusikbewertung aber nicht geplant. Man befinde sich derzeit in der Planungsphase, mit einer Umsetzung des Vorhabens rechnet er im Herbst.