Ausbau der A 4 – neue Verkehrsführung wird eingerichtet. Die baulich getrennte Spur wird sechs Kilometer lang. Die dritte Fahrspur wird ab Ende 2020 verfügbar sein.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 05. Juni 2020 (15:44)
Symbolbild
Stockr/Shutterstock.com

Anfang März hat die ASFINAG den Ausbau der A 4 Ostautobahn auf drei Spuren zwischen Fischamend und Göttlesbrunn fortgesetzt. Trotz des einmonatigen Baustopps aufgrund Corona gehen die Arbeiten zügig voran. Ab heute, Montag, 8. Juni richtet die ASFINAG eine neue Verkehrsführung ein. Die baulich getrennte Fahrspur Richtung Wien wird dabei von einem auf sechs Kilometer verlängert. „In der heute startenden Bauphase stellen wir die Richtungsfahrbahn Wien bis zum Bereich Arbesthal fertig, das wird bis September dauern“, erklärt ASFINAG-Projektleiter Harald Mayer, „danach legen wir die Fahrstreifen beider Fahrtrichtungen auf die neue Richtungsfahrbahn Wien. Damit haben wir die Fahrtrichtung Ungarn komplett verkehrsfrei und können mit Hochdruck auch dort die dritte Spur fertig bauen.“

Aus heutiger Sicht rechnet die ASFINAG mit der Freigabe der dritten Fahrspur auf der A 4 bis zum Bereich Arbesthal mit Jahresende 2020. Danach startet der Weiterbau bis Bruck an der Leitha West. 138 Millionen investiert die ASFINAG in den Ausbau der A 4 in Niederösterreich.

Die aktuelle Umstellung der Fahrspuren wird heute Montag, 8. Juni beginnen und rund sechs Nächte dauern. In dieser Zeit werden unter anderem Betonleitwände umgestellt und Bodenmarkierungen erneuert. Die geänderte Verkehrsführung bliebt bis September aufrecht. Die besondere Neuerung: die baulich getrennte Fahrspur – „Trogspur“ – wird von derzeit einem auf sechs Kilometer verlängert. 

Befahren dürfen diese Spur ausschließlich Pkw. Lenkerinnen und Lenker, die Richtung Wien unterwegs sind und bei der Anschlussstelle Fischamend oder beim Rastplatz Maria Ellend abfahren wollen, müssen immer die rechte Fahrspur nutzen. Weder der Rastplatz noch die Ausfahrt nach Fischamend können von der baulich getrennten Spur (Trogspur) angefahren werden. Im Baustellenbereich gilt weiterhin Tempo 80, überwacht mittels Section Control Anlage.