Mit Kopfsprung Bad eröffnet

Erstellt am 20. Juni 2022 | 22:24
Lesezeit: 3 Min
Zwei Jahre lang lag das Freibad Au brach – dank eines Kraftaktes freiwilliger Helfer und der Gemeinde kann dort nun wieder geschwommen werden.
Werbung
Anzeige

Der 15. Juni ist ein geschichtsträchtiges Datum, was das Auer Freibad betrifft. Denn am 15. Juni 1969 eröffneten Landeshauptmann Andreas Maurer und Vizebürgermeister Josef Jandrinitsch (ÖVP) erstmals das Freibad – ebenfalls mit einem kühnen Kopfsprung ins Becken.

Bürgermeisterin Reka Fekete (ÖVP) zitierte in ihrer Rede aus der Schulchronik des ehemaligen Volksschuldirektors Franz Schimanofsky: „Entgegen den lästernden Kritiken schritt man unter Leitung von Bürgermeister Walter Kusolitsch und des Vizebürgermeisters Josef Jandrinitsch zur Tat. Geld hatte man nicht, dafür eine Idee, Geist und arbeitsgewohnte Fäuste. Erst sollte es ein kleines Bassin für die Kinder werden; aber als man die Begeisterung sah, wurde man kühner! Es wurde ein langes, breites Schwimmbecken und daneben das kleine Kinderbassin. Dabei floss sogar – freilich freiwillig vergossener – Männerschweiß – eine Rarität! Tausende Arbeitsstunden nach Feierabend, ohne Bezahlung geleistet, die Baumaschinen des Maurermeisters Markowitsch, die Arbeitsstunden und das unter den Gestehungskosten zur Verfügung gestellte Material, schafften das Unwahrscheinliche. Eine Gemeinschaftsarbeit im wahrsten Sinne des Wortes.“

53 Jahre später besann man sich wieder auf die Gemeinschaft und auch besonders viele Damen packten mit an, damit das Freibad wieder zum Leben erweckt wurde. Die Bäckerei Zwiletitsch hat die Kantine übernommen, der Ansturm am Eröffnungstag sprengte alle Erwartungen. Gefeiert wurde bis 3 Uhr in der Früh – eine richtige Kabinenparty, versteht sich!

Werbung