Hainburg: „Malen mit der Kamera“ im Wasserturm

Erstellt am 05. Juni 2023 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Vernissage Gertrude Ehrenreich
Tobias Urban, Gertrude Ehrenreich, Vizebürgermeisterin Silvia Zeisel, Max Urban.
Foto: Foto:
Werbung
Die Fotografin Gertrude Ehrenreich zeigt eine Auswahl ihrer Bilder. Die Ausstellung wurde am Samstag eröffnet.

„Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein“ ist das Motto der Fotografin Gertrude Ehrenreich. Sie hat eine Auswahl ihrer Aufnahmen zusammengestellt, die seit Samstag unter dem Titel „Malen mit der Kamera“ im Wasserturm zu sehen sind. Ehrenreich fotografiert ausschließlich analog, sie hat kein einziges digitales Bild gemacht, alle Fotografien gibt es somit nur ein Mal. „Ich war viel auf Reisen und habe meine Eindrücke mit nach Hause genommen, es tut der Seele gut, Dinge zu sehen, die noch gut sind“, erklärt Ehrenreich. Alle Bilder sind zudem oberflächenversiegelt, sie müssen also nicht hinter Glas gezeigt werden.

Das „Malen mit der Kamera“ ist für die Kindergartenpsychologin ein Ausgleich zum Beruf. Sie beschäftigt sich seit 45 Jahren intensiv mit der Fotografie und hat schon mehrfach ausgestellt, unter anderem in Hainburg, Lanzendorf und in der damaligen Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft Wien-Schwechat. Am liebsten fotografiert sie Landschaftsmotive. „Ein Bild ist beispielsweise an einem Ferientag in Laxenburg entstanden, ich habe gedacht, jetzt lasse ich mich fallen und ziehe die Kraft aus der Natur“, so Ehrenreich.

„Eine wirklich gelungenen Zusammenstellung, vor allem die Perspektive beeindruckt die Betrachter“, sagte Vizebürgermeisterin Silvia Zeisel (ÖVP), die gemeinsam mit Ylva Haberlandt (Kulturerbegesellschaft) die Ausstellung eröffnete. Max Urban (Saxophon) und Tobias Urban (Klavier) gestalteten die musikalische Umrahmung der Vernissage.