Bad Deutsch-Altenburg

Erstellt am 09. Januar 2017, 09:48

von Adalbert Mraz

Versorgung: Der Strom geht neue Wege. Die EVN plant die Erneuerung der 50 Jahre alten Starkstromleitung und die Verlegung aus dem verbauten Gebiet des Kurortes.

Derzeit verläuft die 110 kV-Leitung teilweise direkt über Wohnhäuser.  |  EVN

VP-VizebürgermeisterFranz Pennauer informierte den Gemeinderat von der beabsichtigten Verlegung der bestehenden Starkstromleitung, die aus dem Marchfeld kommend über das Siedlungsgebiet Windmühlstraße und Wienerstraße des Kurortes hin zum Umspannwerk Richtung Hundsheim führt.

Die neue Trasse soll zukünftig rund 300 Meter am verbauten Gebiet vorbeiführen.  |  EVN

Michael Kovarik von der Pressestelle der EVN AG bestätigte das Vorhaben: „Die angesprochene 110 kV-Leitung der Netz NÖ zwischen den Umspannwerken Bad Deutsch Altenburg und Lassee im Marchfeld wurde 1968 errichtet. Das heißt, die Leitung ist knapp 50 Jahre alt und wird den künftigen Ansprüchen nicht mehr gerecht. Daher ist die Erneuerung mit gleichzeitiger Erhöhung der Übertragungskapazität notwendig – einerseits um die Versorgungssicherheit weiterhin auf hohem Niveau halten zu können, andererseits um die erhöhte Einspeisung von Windenergie im Osten Niederösterreichs auch künftig transportieren zu können.“

Der erste Abschnitt der Stromstrecke zwischen Lassee und Gänserndorf wurde bereits 2014 erneuert. Der zweite Abschnitt zwischen Bad Deutsch Altenburg und Lassee soll in den Jahren 2018 und 2019 erfolgen und ebenfalls als 110 kV Gittermastleitung umgesetzt werden.

Die Instandhaltung des Bestandnetzes und laufende Investitionen in den Ausbau seien Grundvoraussetzung zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit, meinte Kovarik. Dazu gehöre auch, dass Freileitungen und Umspannwerke stets auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Sowohl Bürgermeister Hans Wallowitsch (SP) als auch Vizebürgermeister Franz Pennauer (VP) begrüßen die Pläne der EVN, vor allem im Interesse der angrenzenden Bewohner.