„Ohne Kunststoff geht nichts“ . Das Familienunternehmen übersiedelte ins neue Technikcenter in Wildungsmauer.

Von Josef Rittler. Erstellt am 26. November 2019 (12:15)
Erfolgreiches Familienunternehmen: Christina, Bernhard und Helene Eremit in der neu errichteten Produktionshalle in Wildungsmauer.
privat

Ein Tischaufsteller mit Infoblättern, ein ansprechender Siegespokal aus Acrylglas oder ein Kristalluntersetzer im Stil der 70er Jahre – die Erzeugnisse der Firma Eremit sind überall im Alltag anzutreffen. Doch nicht nur dort ist Kunststoff unverzichtbar. „Ob im Auto-, Flugzeug- oder Handybereich, in der Medizintechnik, beim Hausbauen, im Textil- und Sanitärbereich oder im Maschinenbau, ohne Kunststoff geht nichts, es würden viel mehr Energie und natürliche Ressourcen verbraucht werden“, erklärt Bernhard Eremit, Firmenchef in dritter Generation. Er führt das Unternehmen gemeinsam mit seiner Frau Helene und Tochter Christina.

„Wir verbinden ein junges Team mit erfahrener Führung und bemühen uns, Produktion und Arbeitsabläufe auf dem neuesten Stand der Technik zu halten“, berichtet der Chef. „Neben der hohen Qualität sind wir über die Grenzen Österreichs hinaus für rasche Lieferzeiten und Termintreue bekannt. Unser Schwerpunkt ist die Sonderfertigung, die individuelle Produktentwicklung und entsprechende Beratung der Kunden.“

Zur Firmengeschichte: Seit 1927 ist Eremit Display eines der wichtigsten österreichischen Unternehmen im Bereich der Kunststoffverarbeitung. Der Betrieb wurde von Hans Eremit unter dem Namen „Plasticmetal“ gegründet. Im 12. Bezirk wurden Schneidbretter, Serviertassen, Kleiderbügel, Büroartikel und Christbaumschmuck aus Kunststoffen produziert.

Im Jahr 1960 übersiedelte die Firma nach Wildungsmauer. Alfred Eremit stellte hauptsächlich Werbemittel für die Süßwarenindustrie her. Der erfolgreiche Betrieb wurde 1970 um eine Produktionshalle erweitert. Im Jahr 1993 eröffnete der zweite Produktionsstandort im tschechischen Znaim.

Moderne Produktion auf 2.000 Quadratmetern

Die Produktionshalle ist mit modernen Maschinen wie beispielsweise sechs Laserschneideanlagen ausgerüstet.
Rittler

Heuer bezog das Unternehmen das neue Technikcenter in Wildungsmauer. Auf 2.000 Quadratmetern wurden moderne Büros und Produktionsflächen errichtet. Die Planungen für das Projekt begannen vor zwei Jahren, am 1. April 2018 wurde der Spatenstich vorgenommen. „In Wildungsmauer ist der Sitz unseres Unternehmens, hier pflegen wir unsere Kundenkontakte. Durch unsere technische Ausstattung sind wir in der Lage, noch schneller und einfacher auf Kundenwünsche zu reagieren“, erzählt Bernhard Eremit. „Wir haben beim Bau und der Einrichtung ausschließlich österreichische Firmen beauftragt.“ So stammt beispielsweise die EDV-Ausstattung von der Firma „Computer Köck“ aus Hainburg.

Von Acryl bis Holz wird alles bearbeitet

Das Angebot umfasst die Bearbeitung sämtlicher Kunst- und Verbundstoffe. Dazu zählen Acryl- und Plexiglas© ebenso wie Polycarbonat, Alu-Verbund, Fassadenplatten und technische Kunststoffe. Die einzelnen Teile können gebogen, geklebt und mit digitalem Plattendruck versehen werden. Auch Glas und Holzwerkstoffe kommen zum Einsatz.

Werbung

Dem Team aus Kunststofftechnikern, Grafikern, Designern und Konstrukteuren steht ein beeindruckender Maschinenpark zur Verfügung. Produziert wird unter anderem auf sieben CNC-Fräsen, drei digitalen Plattendruckern und sechs Laserschneideanlagen. Das Kürzel „CNC“ steht für den englischen Ausdruck „Computerized Numerical Control“ und bezeichnet Werkzeugmaschinen, die mittels moderner Steuerungstechnik Werkstücke mit hoher Präzision auch für komplexe Formen automatisch herstellen können. Dazu kommen Spritzgussmaschinen, Siebdruckanlagen und Diamantpoliergeräte.

Werbung

Der Kundenstock des Unternehmens ist breit gestreut. „Wir haben nicht nur Großkunden aus der Industrie, sondern sind auch Ansprechpartner für Gemeinden, Kleinunternehmen, Private und Bastler“, führt Bernhard Eremit aus. „Eine fehlende Beschilderung, eine zu Bruch gegangene Traktorscheibe oder eine Abdeckung für Carport oder Wintergarten, das ist alles bei uns erhältlich.“

Werbung