Mit Lauf um Kirche startet Jubiläumsfest. Jede Runde um die Martin-Luther-Kirche war Geld wert. Auch Superintendent Lars Müller-Marienburg war mit am Start.

Von Josef Rittler. Erstellt am 28. September 2017 (04:33)
NOEN, Rittler
Einige Teilnehmer der Benefizaktion:Superintendent Lars Müller-Marienburg,Pfarrer Jan Magyar, David Konya und Christine Wogowitsch mit „Enzo“(vorne).

Mit einer Benefizaktion für die Martin-Luther-Kirche startete die evangelische Gemeinde Bruck-Hainburg in die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum (siehe Seite 8).

Die Teilnehmer suchten sich einen Sponsor, jede Runde um die Kirche wurde mit einem Geldbetrag honoriert, der der Kirche zugutekommt. Die Idee stammt von Superintendent Lars Müller-Marienburg, er hatte sie in Innsbruck kennengelernt. „Die Kirche macht selten etwas mit Sport. Es ist schön, wenn einmal etwas anderes gefordert wird als Stillsitzen“, so der Superintendent, der selbst etliche Runden lief. Auch zahlreiche Kinder machten mit und bekamen schöne Preise. Unter dem Strich wurde ein Betrag von knapp 1.700 Euro „erlaufen“. Die Kirche wurde um 1,4 Millionen Euro errichtet, von denen noch 240.000 Euro offen sind.

Die Feierlichkeiten zum Reformationsjahr werden mit einem Festkonzert am Samstag, den 7. Oktober, in der LutherKirche fortgesetzt. Das Wiener Ensemble „Concilium musicum“ wird Werke protestantischer Komponisten zu Gehör bringen. Ein weiteres Konzert findet im Rahmen des Orgelherbstes am Samstag, den 28. Oktober, statt, anschließend ist die Finissage der laufenden Ausstellung mit Werken des Künstlers Warlamis geplant.

Die Ausstellung „Die Reformationszeit im Spiegel der globalen und regionalen Entwicklung“ wird ab 12. November in Hainburg gezeigt.