Jutta Wenth zu 9/11: „Ich habe damals wirklich geweint“

2001 steuerten Terroristen Flugzeuge ins World Trade Center. Die Berger Malerin Jutta Wenth hat dazu 16 Collagen geschaffen.

Josef Rittler
Josef Rittler Erstellt am 19. September 2021 | 05:47
440_0008_8176475_gre37rh_juttawenth92011_rittler_1sp.jpg
Die Kunst Jutta Wenths drückt ihre Liebe zu den USA aus.
Foto: Rittler

Die Künstlerin Jutta Wenth hat die Ereignisse vom 11. September 2001, als Terroristen ein Flugzeug ins World Trade Center in New York steuerten, in 16 Collagen verarbeitet.

NÖN: Wie haben Sie den 11. September in Erinnerung?

Jutta Wenth: Ich war damals im Büro im Ministerium, wo ich arbeite, meine Mutter war beim Ohrenarzt in Wien. Sie hat mich angerufen: „Zwei Flugzeuge sind in deine Türme hineingeflogen.“ Ich konnte es nicht glauben, der Anruf wird mich mein Leben lang begleiten. Ich habe wirklich geweint.

Sie haben eine besondere Beziehung zu den Vereinigten Staaten und besonders zu New York?

Wenth: Ich war zweimal in der Stadt, 1993 und 1997, und habe mir gesagt, das dritte Mal bleibe ich dann dort. Meine Liebe zu dieser Stadt ist unbegrenzt und ich leide immer noch mit den Amerikanern. 

Was macht New York für Sie so besonders?

Wenth: Ich glaube an den American Dream, den träume ich auch. In Amerika ist der Hyperrealismus, der Stil meiner Werke, beliebt, bei uns eher die Abstraktion, der ich nicht so viel abgewinnen kann. Auch die Art der Amerikaner ist anders, sie freuen sich mit einem mit, wenn man Erfolg hat. Ich war auch in Paris und London, aber nur New York hat diesen tiefen Eindruck in meinem Herzen hinterlassen. 

Nun haben Sie sich mit dem 11. September aber nicht in Gemälden befasst, sondern mit Collagen.

Wenth: Ich musste die Eindrücke künstlerisch verarbeiten, die Collagen habe ich aus Zeitgründen gemacht, der Schaffensprozess dauerte auch 2002 an. Dass sie am Boden liegen, ist Sinnbild für das am Boden zerstörte New York. Da in meinem Atelier sowieso immer Platzmangel herrscht, kommt mir diese Idee wie gerufen. Es ergeben sich auch andere Perspektiven, ein anderer Blickwinkel.