Vandalismus am Mannersdorfer Spielplatz verhindern. Am Spielplatz Stadtpark werden immer wieder Geräte demoliert. Der Sozialausschuss soll sich mit Maßnahmen befassen.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 13. Juni 2020 (05:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6709479_gre39sm_mdf_vandalen_1sp.jpg
Mannersdorf ist schon lange ein Hotspot, wenn es um Vandalismus geht. Hier etwa vor einigen Jahren ein beschädigter Tisch im Stadtpark.
NOEN, privat

Immer wieder kommt es beim Spielplatz Stadtpark zu Schäden durch Vandalismus. Gegenstände und Spielgeräte werden beschädigt, Müll wird nicht ordnungsgemäß entsorgt. Probleme gibt es auch beim Funcourt. Mit Autos oder Mopeds wird dort beispielsweise am Fußballplatz herumgefahren. „Ja, das passiert, jetzt müssen wir schauen, dass wir das in Zukunft verhindern“, betont SP-Sozialstadtrat Manfred Fiala. Die Schuld dafür will er aber nicht den Jugendlichen geben. „Wenn viele Jugendliche zusammenkommen, gibt es auch viele Ideen“, hält er fest.

Die Stadtgemeinde will nun Maßnahmen setzen, um Vandalismus am Spielplatz Stadtpark künftig zu verhindern. Damit soll sich nun der Sozialausschuss beschäftigen. Zur Diskussion stehen zwei Vorschläge: Kameraüberwachung einerseits, Einzäunung des Areals andererseits. Fiala selbst präferiert die zweite Option. Argumente, dass der Spielplatz dann wie ein Käfig aussehen würde oder man damit den Eindruck erwecke, in Wien zu sein, will er nicht gelten lassen. „Spielplätze gehören geschützt“, unterstreicht Fiala. So stellen beispielsweise Glasscherben eine Gefahr für spielende Kinder dar. Einen eingezäunten Spielplatz hat er sich bereits in Oberlaa angesehen. Maßnahmen werden auch für den Funcourt überlegt. 

440_0008_7873048_gre24sm_mdf_spielplatz_2sp.jpg
Bevor der Spielplatz Stadtpark saniert wird, sollen Maßnahmen zur Vermeidung von Vandalismus gesetzt werden.
: Nicole Frisch

Geplant ist, dass der Spielplatz heuer noch um rund 28.000 Euro saniert werden soll (die NÖN berichtete). Davor muss dieser aber sicher gegen Vandalismus sein. „Wir müssen zuerst schützen, was wir haben, dann können wir zukaufen“, erklärt Fiala.

Die Sanierung des Spielplatzes in der Katastralgemeinde Wasenbruck wurde indes schon in Auftrag gegeben. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 22.000 Euro.