22-Jähriger verging sich an wehrlosen Frauen

Durch Alkoholkonsum enthemmt, wurde hilfsbereiter Freund zum Entsetzen zweier wehrloser Frauen (22) zu einem Sexunhold.

Jutta Hahslinger Erstellt am 21. November 2016 | 11:43
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6759745_kre47gericht_pawle.jpg
Staatsanwalt Christoph Pawle war mit der Bewährungsstrafe einverstanden.
 
Foto: Hahslinger

Nach einem alkoholintensiven Besuch eines Festes in Höflein nahm sich ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Bruck ein Taxi für die Heimfahrt. In seiner Begleitung zwei Freundinnen (22), die froh waren, dass ihnen der Freund hilfsbereit ein Nachtquartier angeboten hat. Die beiden Frauen wähnten sich in den vier Wänden des vermeintlich guten Freundes in Sicherheit, vertrauten ihm und fielen wegen des übermäßigen Alkoholkonsums sofort ins Traumland.

Der 22-Jährige nutzte die Situation schamlos aus und lebte seine sexuellen Begierden an einer der Schlafenden aus: Von der Sexattacke erwacht, bekam das Opfer entsetzt mit, wie sich der Freund gerade an der schlafenden Freundin zu schaffen machte.

20 Monate auf Bewährung

„Ich feierte meine Abrüstung und habe zu viel getrunken. Normal trinke ich wenig, bis gar nichts. Ernüchtert war ich entsetzt über mich selbst. Am liebsten würde ich diesen Abend ungeschehen machen. Es tut mir wirklich sehr leid“, beteuerte der arbeitslose HTL-Absolvent und legte ein reumütiges Geständnis ab.

Der bislang unbescholtene 22-Jährige wurde wegen sexuellen Missbrauchs an zwei wehrlosen und psychisch beeinträchtigten Frauen zu 20 Monaten auf Bewährung verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.