Bundesheer-Soldaten griffen 17 Afghanen an Grenze auf

Das Bundesheer hat am Freitag 17 Afghanen als illegale Grenzgänger aufgegriffen. Der Aufgriff fand um 22.45 Uhr im Ortsgebiet Berg im Bezirk Bruck an der Leitha statt.

Erstellt am 24. Oktober 2020 | 17:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Grenzüberwachung soll verstärkt werden
Die Grenzüberwachung soll verstärkt werden
Foto: APA

Die 17 Personen wurden durch die 2. Jägerkompanie des Jägerbataillons 8 aus Salzburg gemeinsam mit der Polizei aufgegriffen. Die illegalen Migranten befanden sich in einem Kastenwagen, erfuhr die APA am Samstag aus Bundesheer-Kreisen.

Im Verteidigungsministerium bestätigte man diese Informationen auf Anfrage. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ließ wissen, dass dieser Aufgriff zeige, "welchen wichtigen Beitrag die Soldaten Tag und Nacht für die Sicherheit Österreichs leisten". Derzeit sind rund 1.000 Soldaten im Grenzeinsatz und unterstützen die Polizei bei der Sicherung der Staatsgrenzen. Man dürfe neben "dem sehr wichtigen Corona-Einsatz den Grenzeinsatz der Soldaten nicht vergessen", so die Ministerin.